Montag, 31. Oktober 2016

Das muss es sein, das Elternparadies

Manchmal erlebt man als Eltern einen Moment mit seinen Kindern, ganz indirekt aus der Ferne, in dem man denkt, ach wenn ich jetzt eine Kamera hätte, das wäre doch schön, dann könnte ich diesen Moment festhalten und dann fällt einem mitten im selben Moment ein, dass das gar nicht festhaltbar ist, so schön wie das ist und dass man den Moment nicht ruinieren will mit dem Wühlen nach dem passenden Endgerät und mit dem Verschwenden der eigenen Gedanken an die richtige Perspektive für die Verewigung des Moments. Und deshalb schaut man einfach hin, ganz genau. 

So wie wir heute nach dem Mittagessen. Auf unseren Sesseln im Restaurant. Vor einem Espresso und einem Stück lauwarmen Schokokuchen, mit Blick auf den Spielplatz direkt vor dem Restaurant. Das klingt, als dächte ich mir das aus, das kann so schön gar nicht gewesen sein, aber doch, das war es tatsächlich. 
Wir saßen da vor dieser Kulisse und schauten zu, wie Sohn I und Sohn II Tochter I helfen wollten in die Kleinkindschaukel zu klettern, damit diese schaukeln kann. Sie besprachen miteinander die Strategie, denn schnell stellte sich heraus, dass keiner der beiden stark genug wäre, sie hinein zu heben, fanden aber einen Stuhl und befanden, dass Tochter I über diesen in die Schaukel klettern sollte. Stellten sodann fest, dass der Stuhl nicht hoch genug war, aber man müsste noch mehr Stühle haben und diese stapeln, das würde doch dann sicher einen höheren Turm ergeben. 

Und so ergab es sich, dass alle Stühle übereinander gestapelt tatsächlich ausreichten und Sohn I mit viel Wirtschafterei und auch etwas Durchwürgerei Tochter I in die Schaukel half, um sie dann vollständig zu beglücken, indem er sie noch anschubste. Sohn I und Sohn II gratulierten sich noch zu erfolgreichem Teamwork. Und die Eltern schauten aus der Ferne zu, schlürften Espresso, ließen sich Eis und Schokokuchen mit flüssigem Kern auf der Zunge zergehen und dachten, dass muss es sein, dieses Elternparadies.

Kommentare: