Donnerstag, 9. April 2015

So ein schöner Tag!

Heute war ein schöner Tag. Ich bin ja nicht so die nörgelige Type (naja vielleicht doch, aber wer sagt das schon gern von sich selbst?), aber in letzter Zeit fehlten jedem Tag und jeder Nacht einfach grundsätzlich vier Stunden und das macht sich auf Dauer einfach an allen Fronten bemerkbar. Bei mir vor allem an schlechter Laune. Grund dafür gab es allerdings echt genug.
Zuerst haben wir vier Wochen eine ziemlich ausgiebige Runde Magen-Darm gespielt und zwar in allen Formen und Farben und alle Familienmitglieder haben mitgespielt. Und da sich hier noch alle außer der Mann von mir den Hintern abwischen lassen...puuh.
Dann mussten wir nebenbei noch die alte Wohnung renovieren. Ich muss zugeben, das WIR ist an dieser Stelle etwas übertrieben, denn ich habe nicht viel dabei machen können. Die meiste Arbeit hat der Mann geleistet und unsere beiden fleißigen Helfer, unsere (leider) ehemalige Babysitterin und ihr engagierter Freund. Ich war nur eins, zwei Mal am Wochenende dabei und einmal zur Abschlussveranstaltung am Donnerstag vor den Osterferien. Aber das hat mir gereicht. Die Wohnung ist jetzt im übergabefähigen Zustand und am 26.4. können wir sie hoffentlich problemlos endlich übergeben. Und ja, wir zahlen seit drei Monaten Doppelmiete. Auch so ein Schmankerl der letzten Zeit. Da sind wir finanziell mal wieder am Limit, was ja auch irgendwie schon länger Dauerzustand ist. Aber lassen wir das. Wollte ich nicht eigentlich über meinen schönen Tag schreiben? Ist aber ne bescheuerte Einleitung. Schreiben kann ich wohl auch nicht mehr.

Nun, also heute war jedenfalls ein wunderschöner Tag (Sie bemerken die Steigerung?!?). Er fing damit an, dass die Stimmung der Kinder heute Morgen ausgelassen, fröhlich war, das Frühstück (Honigbrot) allen wunderbar schmeckte, die Jungs jeweils fünf Stück davon aßen und wir uns beinahe in die Kita verspäteten, weil es so schön harmonisch war. Danach fuhr ich nach Nürnberg, um zu kontrollieren, ob mein Rechner denn tatsächlich gar nix mehr machen würde, (und dachte im Auto herrlich beschwingt darüber nach, ob es eigentlich Blogger_innen in Nürnberg gibt, außer der lieben Suse und ob wir uns nicht mal treffen sollten) wie am Telefon behauptet und ob wenigstens meine Daten irgendwie gesichert werden könnten, bevor sie zehn Tage daran rumreparieren. Im Laden angekommen, war das Ding plötzlich heil und hatte keine Symptome mehr. Feuchtigkeit vielleicht, ein Softwareproblem. Auf jeden Fall konnten sie nun plötzlich nix mehr feststellen und gaben mir die Maschine einfach wieder mit. Die Erleichterung war groß, weil ich inzwischen wenigstens alles gespeichert habe. Ich frage mich natürlich nun, was da passiert war und bin noch etwas skeptisch, aber nunja. Er macht jetzt tatsächlich keine Schwierigkeiten mehr.

Wieder zu Haus hab ich zwei Stunden korrigiert und hier rumgewuselt. Und danach hab ich die Kinder etwas früher von der Kita geholt, um sie - wie sollte es heut auch anders sein an diesem tollen ersten Frühlingstag - auf den Spielplatz und zum Eisessen zu entführen. Der Spielplatz ist im Übrigen ein Traum, direkt an einer Naturfreibadanlage mit Trampolinanlage, Matschanlage, Minigolf und allen möglichen tollen Klettergeräten. Und heute vor allem ordentlich Sonnenschein. Das Eisessen lief völlig gesittet ab, keiner hat sich bekleckert, nicht mal Kind A, und alle waren zufrieden mit der selbstgewählten Sorte - is ja auch nicht garantiert - und die Sonne schien uns auch da noch auf den Bauch. Beim Einsteigen lief mir Kind M aus Wut beinahe vor ein Auto, aber sonst hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, jetzt ist der Sand endlich aus den Rädern. Abends habe ich drei friedliche Kinder in eine Badewanne gesteckt und wieder rausgeholt, dann vorgelesen, gesungen und Amok gekuschelt. Um 19 Uhr ging die Tür zu und jetzt höre ich mir aus dem Nachbarzimmer den fröhlichen Singsang an. 
Für all das bin ich gerade sehr dankbar und das musste jetzt einfach mal raus.

Kommentare:

  1. Liebe Heike,
    in Nürnberg gibt es zum Beispiel die Iron-Blogger :-) (um jetzt nicht nur mich zu erwähnen) und wir treffen uns sogar ab und an.
    viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen