Dienstag, 14. April 2015

Nicht ganz 12 von 12 am 14.

Eigentlich wollte ich mich am Sonntag bei 12 von 12 beteiligen, aber das ging schief. Seit Samstag haben wir bei uns ein neues Familienmitglied, unser aupair, und wir haben den Sonntag gemeinsam verbracht. Das war einfach zu schön, um dauernd die Kamera zu zücken. Ein paar Mal hab ich es aber dennoch getan.

Das Foto ist vom Samstag. Ich dachte, ein aupair begrüßt man am besten mit möglichst großem Bücherstapel. Ich habe Fremdsprachen ja noch aus Büchern gelernt. Heute weiß ich nicht, ob ich das noch so machen würde. Das viele Papier!!! Und ich bin einfach ein anderer Lerntyp inzwischen. Die Bücher habe ich in meiner Zeit in Ungarn gesammelt. Als Willkommensgeschenk habe ich einen kleinen Blumentopf gekauft (der einzige im Haus - sie hat also eine große Verantwortung!) und ein wenig Anit-Heimweh-Süßigkeiten, sowie ein paar Schachteln zur Aufbewahrung von Kleinigkeiten.


Den Tag begrüßt habe ich am Sonntag mit der Zubereitung meiner ersten Mahlzeit für sechs Personen. Rinderschmortopf. Da mussten zwei Töpfe her. Irre.


Am Nachmittag gings auf den Spielplatz im Nachbardorf. Der ist ein Traum. Naturteichanlage zum Baden, Matschanlage, Tramponlinanlage, Erwachsenenspielplatz (Fitparcours), Wippen, Schaukeln, Minigolf etc. Und das alles am Waldrand. Wirklich wunderschön. Und der Clue: Die Eisdiele ist nur 600 m weg. Gefahren sind wir mit dem Rad. Kind P ist einmal leider mächtig gestürzt. Aber da kennt er ja nix: Aufstehen und weiter.


Das ist der Naturteich, mit Rutsche und Stegen. Da kann man sichs schon gut gehen lassen, denk ich.


Das ganze Ding ist voller Frösche. Cool. Oder eklig. Je nachdem, wie man eben so drauf sind. Wir sind cool drauf und haben gestaunt.


Schaukeln wird hier bei uns immer beliebter. Aber Anschubsen ist immer noch Pflicht. Ich hoffe noch lange.


Die Matschanlage braucht nur noch Wasser und warme Temperaturen, dann sind wir da nicht mehr wegzubekommen. Ich hatte Laufschuhe an, nur gelaufen bin ich nicht. Aber wen interessieren auch die Vorsätze von gestern.


Jej. Schaukellise.


Hach.


Das waren sie meine 12 von 12 im April. Keine 12 und auch nicht am 12., aber wen kümmern solche Formalitäten schon? Es lebe die Anarchie. Oder so.


1 Kommentar:

  1. Das ist ein schöner nicht 12 am 12. sondern am 14. Wie lebt es sich denn so mit Aupair? Ist es seltsam eine Fremde im Haus zu haben?
    LG
    Mo

    AntwortenLöschen