Dienstag, 17. März 2015

Falls sich jemand wundert...

Drei Wochen nach beruflichem Wiedereinstieg bin ich vor allem in eins wieder eingestiegen. Den täglichen Kampf mit den Viren und Bakterien. Und derzeit verliere ich. An allen Fronten. Eine neue Kita, so habe ich inzwischen erfahren und naiverweise vielleicht vorher nicht gewusst, hat eben auch ganz neue Viren auf Lager und das Training, das meine Kinder so erfolgreich in meiner Referendariatszeit hinter sich gebracht haben (sie waren im letzten Jahr sooo selten krank!) hilft gegen manches offenbar so gar nicht.

So fing das Drama vor bald zwei Wochen mit nächtlichem Erbrechen beim Großen an. Wenig später kamen Durchfall und die kleine Schwester dazu. Beide spielten in der letzten Woche Bäumchen wechsel dich mit Durchfall, Erbrechen und symptomlosen Tagen, sodass ich an zwei Tagen arbeiten ging, wir an einem Tag die Leihoma (samt Ehemann) ansteckten und ich an den anderen beiden Tagen zu Hause bleiben musste, weil ich niemanden mehr hatte, dem ich die Betreuung aufbrummen konnte und selbst erste Symptome zeigte. Freitag Nachmittag verbrachte dann Kind M im Bad, aber offenbar war es bei ihm damit erledigt. Am Wochenende waren alle so halbwegs in Ordnung. Nicht perfekt und noch zurückhaltend beim Essen, aber im Großen und Ganzen akzeptabel.
In der Nacht zum Montag spuckte dann die Kleine alle Mahlzeiten vom Sonntag aus und mein Körper gab auch auf. Ich hatte wohl nach mehr als einer Woche endgültig zu viel Körperflüssigkeiten aus nicht dafür vorgesehenen Stellen entfernt. Blieb nur noch die Krankmeldung. Nur Besserung tritt nicht ein. Gestern Morgen wollte ich dann mit der Kleinen zusammen gesunden und die Jungs in den Kindergarten schicken,  denn leider sind die Symptome bei ihr immer noch so, dass sie mir kein Kindergarten dieser Welt abnimmt und bei mir so, als wäre ich in der 8. Woche schwanger (das ist ja nicht bei allen schlimm, aber bei mir war's das jedes Mal.) Schwanger bin ich im Übrigen nicht. (Ihr wisst schon, Vorsatz und so)
'Naja, wenigstens die Jungs sind mit dem Thema durch', dachte ich gestern Morgen. Bis zum Schuhe anziehen. "Ich muss spucken, MAMA! Geh mal da weg!!" Und schwups waren wir gestern zu Hause wieder zu dritt. Drei Patienten und eine davon die Pflegerin. Kind M weinte unterdessen bitterlich, dass er gesund sein muss und in den Kindergarten gehen.
Der heutige Tag fing wieder mit einer Ladung Wäsche und einer sofortigen Dusche für Kind P an. Wenig später waren wir dann beim Arzt, wo man sehr verständnisvoll und hilfsbereit reagierte, als selbiger ins Wartezimmer spuckte, während ich gerade Kind A aus dem Papierkorb fischte.
Ich bin ein bisschen müde. Wundert euch also nicht. Über nichts.

1 Kommentar:

  1. Och Mensch, das ist ja wirklich eine dicke Ladung Pech, die dich und euch da gleich am Anfang ereilen muss. Hoffentlich sind die Kinder bald durch mit der Virenauswahl und danach immun für den Rest des Jahres!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen