Mittwoch, 7. Januar 2015

Falls Sie sich gefragt haben, wer ich eigentlich bin

Ich bin die, die ihre Kinder einfach bekommen hat, bevor sie den Plan fertig hatte.
Ich bin die, die erst beim dritten Kind verstanden hat, dass Schokoladenkuchen vor dem ersten Geburtstag niemandem weh tut, schon gar nicht dem Kind.
Ich bin die, die manchmal mehr Essen unter dem Tisch als auf dem Tisch hat.
Ich bin die, deren Stapel ungelesener Bücher parallel mit dem schlechten Gewissen wächst.
Ich bin die, die mal BWL studiert hat, weil sie was machen wollte, was Zukunft hat und dann im Buchführungsseminar immerzu über den Sinn des Lebens nachdenken musste.
Ich bin die, die kein schlechtes Gewissen hat, wenn ihre Kinder bei den Großeltern sind, damit sie eine Runde schwimmen gehen kann.
Ich bin die, die in der Studenten-WG immer heimlich den Kaffee der anderen ausgetrunken hat.
Ich bin die, die in immer kürzeren Zeiten eine saubere Wohnung vortäuschen kann.
Ich bin die, die manchmal, ganz manchmal Sehnsucht nach einer Zigarette hat, aber selbst diese Sehnsuchtszigarette seit 6 Jahren nicht mehr raucht.
Ich bin die, die seit Jahren lange Haare hat, weil man damit am einfachsten eine Frisur vortäuschen kann.
Ich bin die, die ihren Wochenendeinkauf am liebsten samstags früh um sieben macht, damit sie allein im Supermarkt ist.
Ich bin die, die einen Arm voll Klamotten wieder ablegt, wenn sie an der Kasse zu lange warten muss. 
Ich bin die, die das mit dem Papierkalender völlig aufgegeben hat.
Ich bin die, die auch wegen 140 Euro vor Gericht geht, wenn sie weiß, dass sie im Recht ist.
Ich bin die, deren Lehrer_innen, als sie erfahren haben, dass sie Lehrerin wird, zu ihr gesagt haben: "Ich dachte, aus dir wird was Vernünftiges!, und die, die in diesem Moment dachte: 'Vernünftiger geht es wohl kaum.'
Ich bin die, die auch dann nicht ausschlafen kann, wenn die Kinder gar nicht da sind.
Ich bin die, die beim Grillen immer lieber Bratwürste als Salat isst.
Ich bin die, die bald wieder anfängt zu arbeiten und sich wahnsinnig darauf freut, während sie mindestens genauso wahnsinnig Angst hat vor dem Langstreckenschwimmwettbewerb, der dann wieder beginnt, um es mit journelles Worten zu beschreiben.
Ich bin die, die diesen Text gestern Abend im Auto auf dem Handy getippt hat und ihn jetzt veröffentlicht hat, damit diejenigen ihn lesen, die sich hier so zahlreich neu eingefunden haben, um vielleicht zu bleiben.

Kommentare:

  1. Ich hab dauernd das Fav-Sternchen gesucht.
    Bei fast jeder Zeile.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) So geht's mir auch neuerdings manchmal woanders.

      Löschen
  2. Ich bin gekommen um zu bleiben, liebe Heike! So ein schöner Blogpost! Ich könnte auch an fast jede Zeile ein Häkchen ranmachen in guter alter Lehrermanier ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo

    So ein schöner am Handy getippter Text. Mein Lieblingssatz ist:
    "Ich bin die, die in der Studenten-WG immer heimlich den Kaffee der anderen ausgetrunken hat."

    Bis bald
    Deine Esther

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin die, die deine texte mag. aufgenommen mit sprach Programm vielleicht auch was für dich?

    AntwortenLöschen
  5. Lustig! Ich lese auch mit. Bzw. ich überfliege auch mit. In den Job eingestiegen bin ich nämlich gerade wieder, da bleibt auch mit nur einem Kind zu wenig Zeit...

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heike, ich bleibe auch für länger hier....du bist so herzerfrischend!
    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, aber! Danke.
      Liebe Grüße
      Heike

      Löschen
  7. Hallo Heike,
    ich bin die, die hier jetzt öfter vorbeikommen wird. Und gespannt ist, was es noch alles zu lesen geben wird.
    Liebe Grüße,
    Rosa

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin die, die meistens still mitliest und in sich hinein schmunzelt, während sie mit einer Hand diese Zeilen tippt und auf dem anderen Arm das Baby in den Schlaf schaukelt und zu deren Füßen zwei Katzen um die Korkenaus streiten. Au!

    ...und ich bleibe. Gerne! :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ebenfalls: gekommen um zu bleiben :)

    AntwortenLöschen
  10. Sehr witzig. Wenn es auf Deinem Blog immer so zugeht, dann bleibe ich gerne. Und so viel zu den Wenn-Danns: dies soll keine Drohung, sonder eine Konsequenz sein.
    Viele Grüße,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin die, die sich gerade spontan in deinen Post verliebt hat.
    Ganz liebe Grüße Jenny

    AntwortenLöschen