Samstag, 1. November 2014

Samstagssüß

Seit ich das hier im Sommer mehrmals gegessen habe und für ausgesprochen lecker befunden habe, kommen immer wieder Tage, an denen ich unheimlichen Appetit auf eben diesen strawberry cheesecake habe, aber mir die Hälfte der Zutaten fehlt. Deswegen spiele ich immer wieder damit herum und erfinde neue Varianten. Aktuell steht diese im Kühlschrank:

Was ich im Haus (Im Haus! Dass ich nicht lache!) hatte:
250 g Schlagsahne
300 g Himbeeren
250 g Vanillejoghurt
Schokoraspeln (nach Belieben)
Sahnesteif
Zucker (nach Belieben, hier 1 EL)
2 Hände voll Cornflakes (ungesüßt und auch sonst ohne alles)

Was ich damit gemacht habe:
- die Hälfte der Himbeeren durch ein Sieb pressen, die andere Hälfte beiseite stellen
- Schokoraspelpackung öffnen (die war bei mir schon geöffnet, gebe ich zu)
- Vanillejoghurtglas öffnen (bei Schwierigkeiten nicht den Mann holen, sondern oben mit dem Messer brutal reinstechen. In das Glas. Nicht in den Mann) 
- die Sahne mit Sahnesteif und Zucker schlagen (Dazu nehme ich einen Stabmixer. Aus Unprofessionalität)
- Sahne mit dem Joghurt verrühren
- 4 Gläser nehmen und dann

1 Schicht Cornflakes, dann 2 EL Himbeerpüree, 2 Himbeeren, dann 1 Schicht Joghurt-Sahne-Mischung, dann wieder Cornflakes und so weiter, bis alles alle ist. Beziehungsweise im Glas geschichtet halt.

An dieser Stelle hätte ich eigentlich mein King Louie Kleid anziehen müssen und mich hinter die Gläser stellen müssen. Dank dieses Posts hier habe ich ja jetzt auch eins. Aber dann müsste ich erst wieder den Still-BH ausziehen, den Push-Up BH anziehen, alles ordentlich hochpressen, ins Kleid quetschen, alles drapieren, am Ende gar noch die Haare machen. Dafür bin ich heute zu müde. Ich wollte doch eigentlich auch nur was Süßes. 



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen