Donnerstag, 4. September 2014

Unser Sommer in Budapest - Rückblick

Heute habe wir zum zweiten Mal Besuch verabschiedet und damit neigt sich so langsam unser Sommer in Budapest dem Ende entgegen. Wir hatten große Pläne (hier nachzulesen) und sie haben sich mehr als erfüllt. Es war ein schöner Sommer. Wenn nicht der beste seit langem. Wir hatten Sonne und Wolkenbrüche, Hitze und Kälte, Hunger und Durst, gute Laune und Momente der Traurigkeit, Langeweile und Müßiggang und außerdem jede Menge Spaß.

In diesem Sommer
- sind die Jungs das erste Mal Rollschuh gelaufen. Dass sie dabei immerzu „Mama, wo ist mein Fahrrad?” gerufen haben, werte ich als Erfolg.

- hat Kind A den dritten Zahn bekommen und isst jetzt mittags, nachmittags und abends Brei und manchmal knabbert sie am Brötchen. Sie macht große Unterschiede zwischen Gläschenkost und Selbstgekochtem. Ersteres isst sie, Letzteres frisst sie.



- hat die ungarische Oma fast jeden Abend Geschichten vorgelesen. „DAS kann die Oma lesen, MAMA! Das ist Ungarisch!” Manchmal hat sie auch nur versucht vorzulesen, während die Jungs im Zimmer herumtobten. 

- haben die Jungs das ungarische Kinderprogramm kennen und lieben gelernt (welches sich nur durch die Sprache vom deutschen unterscheidet). Sie kennen und lieben jetzt Károly bácsi und Mája, a méhecske. Außerdem alles andere, was so läuft, wenn er an ist, der Fernseher bei nagymama und nagypapa. 

- haben die Jungs jede Menge Schokoladenkekse auf frisch geputzten Zähnen verspeist (in den Ferien darf man das)

- hatten der Mann und ich EINEN sehr romantischen Abend zu zweit. Einer ist besser als keiner.

- waren wir im Kino und haben „A hundred-foot journey” angeschaut. Leichte Kost. Aber sehr schön.

- haben manche von uns oberschenkeltief in Pfützen gestanden.

- haben manche so viel Deutsch und Ungarisch gelernt über den Sommer, dass wieder andere manchmal den AusKnopf für die Kinder suchten.

- hatte Kind M so viel Zeit mit seiner Mama, dass er mich nun überhaupt nicht mehr hergeben will und ich ihn ganz oft tragen muss, äh darf. (Er wird bald drei und misst einen Meter)

- haben die Jungs sich den Opa und die Oma aufgeteilt und fühlten sich mit der Aufteilung pudelwohl.

- habe ich den ganzen Sommer im Grunde nur ein Oberteil angehabt. 

Das war unser Sommer. Und bei euch so?

Kommentare:

  1. Ein sehr schönes Fazit! Da könnt Ihr Euch auf den nächsten Ungarn-Urlaub freuen.

    Wegen des Oberteils musste ich lachen; wenn ich mir unsere Urlaubsbilder so anschaue, könnte ich auch resümieren, dass ich nur ein Outfit habe.
    Im Urlaub darf man das - und außerdem ist schwarz-weiß geringelt doch echt hübsch!

    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich merke das erst auf den Bildern. Das ist das Schlimme. :-)

      Löschen