Sonntag, 14. September 2014

Real Life und Twitter mischt man nicht. Oder doch?

Real Life und Twitter mischt man nicht, hab ich irgendwo gelesen. Wahrscheinlich auf Twitter. Gestern hab ich's dennoch getan. Und es hat mir gut geschmeckt.

Vor ein paar Wochen saß eine von uns allein zu Haus und trank Lillet mit Tonic Water. Da sagte die eine: Ich helf dir gern. Und die andere: Kenn ich gar ncht. Und schon war die Idee zum Treffen geboren. Da alle gern laufen, trafen wir uns dann gestern zum Craft Women's Run in München. 

Ich bin nicht mitgelaufen, weil ich meinem Körper noch etwas Erholung gönne. Nach der Geburt gleich wieder losstarten, das überlasse ich inzwischen gerne anderen. Aber da der Lauf selbst ja wahnsinnig schnell zu Ende ist, war's für mich deswegen nicht weniger spannend.

Zum Lauf selbst gibt's für mich nicht viel zu sagen. Heike Drechsler war dabei und sie hat immernoch die gleiche Frisur wie vor gefühlten bzw tatsächlichen 20 Jahren. Auf dem Gelände wurde für Waschmittel, Shampoo und Scheidenpilzmittel geworben und frau konnte sich vor dem Lauf auch gern nochmal schminken lassen. Ich hab das nicht gemacht, ich wollte nicht, dass es verläuft.

Ich war noch nie bei so einem Event. Die schießen ja aus dem Boden wie die Pilze. Pun intended. Frauenlauf, Legionslauf, Farbenlauf, Powerlauf und wie sie alle heißen. Was mich vor allem beeindruckt hat, war die wahnsinnige Anzahl sportlicher, gesund aussehender, strahlender, glücklicher Frauen. Selbstbewusst, mutig und präsent. In nahezu jeder Altersklasse. Deswegen sind diese Events wichtig. Auch wenn die T-shirts Größe 38 dort als L verkauft werden und der Ansager über deren Brombeerton spricht, als müsste das wichtig sein. Ist ja schließlich ein Frauenlauf. Frauen, die sich treffen, und gemeinsam Sport machen. Laufsport. Da kann man den Rest auch mal ignorieren.

Und sonst?
Es gab Lillet, Spaghetti Bolognese und Kuchen und nicht abklingen wollende Gespräche. Einblicke in unterschiedliche Lebenswelten, Gedankenaustausch mit Aha-Effekten und Oh, was echt?-Reaktionen. Eine von uns war die Mutigste. Sie hat uns in ihr Innerstes gelassen, ihr Heim. Das hätte mir große Angst gemacht. Das Vertrauen ehrt mich.
Und es war schön in diesem Heim. 

Liebe Twitterinnen, es war ein spannender Tag und ich danke euch! Bis bald mal wieder vielleicht. An gleicher oder anderer Stelle. Bis dahin hab ich dann vielleicht auch Laufsachen. 

Kommentare:

  1. Liebe Heike,
    gerade gelesen. Du versüßt mir absolut den Tag!
    So witzig und überhaupt nicht ironisch ;-)
    Wäre da auch gerne dabeigewesen. Laufen, O.K. aber Twitterinnentreffen noch lieber.

    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  2. Ganz so, wie das meine Art ist. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich will auch mitkommen. Die Sache mit dem Kuchen und der Spaghetti Bolognese hat mich überzeugt. ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich war weder für das eine noch für das andere zuständig. Aber beim nächsten Mal dann...mit euch...

    AntwortenLöschen