Donnerstag, 18. September 2014

Lieder über Fäkalien

Ich möchte die Geschichte dieses Tweets


kurz erzählen. Also lasst mich.

Gestern Abend stand P bei der allabendlichen Hygienerunde (Ausgerechnet!) plötzlich im Bad und sang ein Lied, das ich nicht kannte: "Scheiße, Kacka, Scheiße, Kacka, Scheiße, Kacka..." Die restlichen Strophen möchte ich euch lieber ersparen, denn der Text variierte nicht besonders. 
Meine erste natürliche Reaktion als Mutter: 'Scheiße, wo hat er das denn her?' Aber ich kam schnell drauf: Aus dem Kindergarten. Woher auch sonst.
Aus dem Kindergarten kommen alle bösen Wörter, die die Kinder lernen. Das haben wissenschaftliche Studien bewiesen und überhaupt. Ich sage nie Scheiße. Erst recht nicht seit ich Kinder habe. Da bin ich viel kreativer geworden. Ich sage Sachen wie "Verflixter Mist", "Verdammte Hühnerkacke" "Sch.....au mich nicht so an!" und andere Schönheiten. Aber Scheiße? Wer sagt sowas?  
Das bringen die Kinder doch aus dem Kindergarten nach Hause und unterlegen es dann noch mit einer Melodie. 
Und ich? Was tat ich? Ich wollte rufen! "Nein!! Das sagt man nicht, das macht man nicht!" und dann biss ich mir auf die Zunge und mir fiel ein: 'Halt! Soll man das nicht ignorieren? Irgendwo hab ich gelesen, dass die Kinder dann von selbst damit aufhören.' Also ignorierte ich, biss mir auf die Zunge und sagte nichts, während das Kind immer weiter fröhlich Kacka ihr wisst schon sang. Inzwischen stimmte das zweite Kind ein und ich überlegte, was ich in der Schule bei sowas mache. Alles wurde nebelig. Warum fiel mir nichts ein? Dann kam die Erinnerung: Meine Schüler_innen sagen ja sowas nicht. Ich habe ja diese Aura. (In Wirklichkeit sind die halt viel kreativer.)
Das Kind sang immer lauter und fröhlicher und ich stand dabei. Einen kurzen Augenblick überlegte ich, die Strophe zu erweitern und ihn damit in die Kita zurückzuschicken. Die würden das schon regeln. Schließlich haben sie das auch angezettelt. Irgendwann hörte das Kind einfach von alleine auf. Puuh. Für den Moment gerettet. 
Später googelte ich. Aber selbst google sagt nicht Scheiße. Ist doch Hühnerkacke. Wo finde ich jetzt Hilfe. Ob Jesper Juul ein Kapitel über Fäkalien hat? 


Ich gab mich dann zufrieden und nahm die Schimpfwörter als Notlösung. Der erste Rat, den ich fand, lautete: Gelassen bleiben. Ich klopfte mir zufrieden auf die Schulter und ging ins Bett. Wenn ich eins gewesen war, dann gelassen, zumindest nach außen. Verflixte Hühnerkacke war ich gelassen.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen