Mittwoch, 9. April 2014

Liebe A,

wir sind in Schwierigkeiten. Besser gesagt ich. Meine Tante, deine - das musste ich zur Sicherheit googeln - Großtante, hat Beschwerde eingereicht. Bei mir. Sie fühlt, dass du zu kurz kommst hier. Da müssen wir was unternehmen. Im wirklichen Leben kommst du zu deinem Recht, da braucht die (Groß)tante sich keine Sorgen zu machen. Aber was die Berichterstattung im Blog angeht, gehst du tatsächlich ein wenig unter. Hier also für die Tante und für uns alle ein paar Lieblingsmomente aus deinem bisherigen Leben.
.... die ersten Wochen hast du viel geweint. Hä....wie jetzt, Lieblingsmoment? Das war natürlich kein Lieblingsmoment, aber schon jetzt hat diese unsere erste gemeinsame Zeit etwas an Dramatik verloren und ich sehe romantisch verklärte Bilder von mir als Trostspenderin und dir als dankbare Empfängerin. Vor ein paar Wochen hätte ich (weil ich so müde und kaputt von den ganzen Infekten und dem ungewohnten 3-fach-Mutterdasein war) noch geschrieben du hast nur geschrien. Vielleicht habe ich deswegen lieber nichts geschrieben. Denn das entspricht natürlich nicht der Wahrheit. Niemand schreit immerzu. Aber du warst zu Beginn ziemlich unzufrieden mit der Gesamtsituation. Wahrscheinlich auch, weil ich so unzufrieden war. Dein Weinen  stand im direkten Verhältnis zu meinem Erholungszustand. Da ich nicht Heidi Klum bin, war ich nach 5 Wochen nicht bereit für den Laufsteg. Nach fünf Wochen war ich eher bereit, zurück in die Klinik zu gehen, weil ich so asche war. Richtig erholt habe ich mich erst als
....du mir mit 7 Wochen dein erstes Lächeln geschenkt hast. Endlich echte Kommunikation. So ein schöner Moment.
....seitdem hörst du gar nicht mehr auf zu strahlen, inzwischen plapperst du schon mächtig mit einem Grinsen bis über beide Ohren. 
.... seit deiner Geburt schläfst du bei uns im Schlafzimmer und den größten Teil der Nacht verbringst du in unserem Bett. Nächste Woche wirst du drei Monate alt sein, das ist der Zeitpunkt, zu dem wir sowohl Kind P als auch Kind M aus dem Schlafzimmer verbannt haben. Du bleibst. Erstens, weil du dich so am wohlsten fühlst. Zweitens, weil ich mich so am wohlsten fühle und drittens, weil du so kuschelig bist und so gut riechst. (Viertens, weil es uns allen besser geht, wenn du nicht zu den Jungs ins Zimmer musst
....du schläfst gerne im Kinderwagen auf der Terrasse. Da ist es kuschelig, die Vögel zwitschern und durch die Scheibe kannst du sehen wie die Mama durchs Wohnzimmer flitzt. 
....du bist begeistert von deinen Brüdern. Wenn sie in der Nähe sind, bist du zufrieden. Selbst wenn sie sich auf dich drauf legen, freust du dich. Manchmal kreischen sie dir ein bisschen zu laut, aber ein Küsschen und du strahlst wieder.
....du wächst nicht ganz so schnell wie deine Brüder. Zur Zeit bist du 60 cm groß und 5700 g schwer. Aber da wir nicht in Ungarn sind und du nicht mein erstes Kind bist, interessiert sich für diese Zahlen eigentlich keiner. Hauptsache, du bist gesund und munter und das bist du.
....du bist weit entfernt vom Durchschlafen, wachst alle drei, vier Stunden auf und verlangst Milch. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir uns im Bett gegenseitig den Platz wegnehmen. Aber da du nicht unzufrieden wirkst und die Nächte trotz alledem erholsam sind, lassen wir das so.

und ich....?
.....ich schaue dir in die Augen und freue mich schon jetzt auf viele weitere Mutter-Tochter-Momente. Ich freue mich, dass du gesund bist, dass ich zu Hause sein darf und so viel Zeit mit dir verbringen kann. Ich bin froh, dass du dich eingelebt hast in unserer kleinen Welt und dass ich inzwischen weiß, wie ich dich glücklich machen kann. Ich hoffe, das bleibt lange so. 




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen