Mittwoch, 26. März 2014

Hilf dir selbst, bevor das Netz dir hilft

Oberste Elternregel, was das Internet betrifft: Wenn du ein Problem hast, google es nicht, sondern lös es einfach selbst. Und stell schon gar keine Fragen in irgendwelchen Eltern-Kind-Foren. Das kann nur schief gehen. Ich halte mich an den ersten Teil der Regel natürlich nicht oder nur ungern. Deshalb stoße ich bei meinen Suchen immer wieder auf wunderbar unterhaltsame Threads zum Thema "mein Kind schläft nicht durch" oder "mein Kind isst kein Gemüse" oder "Kind 2 Monate will keinen Nuckel", und vieles mehr.
Ich bin mittlerweile Meisterin im Suchen. Nun könnte man einwenden, naja Suchen ist ja keine große Kunst. Finden muss man, vor allem wenn es um Problemlösungen geht. Ich finde in den Foren meistens so viele Lösungen für ein- und dasselbe Problem, dass mir ganz schwummerig wird und ich mir schwöre, mich ab sofort doch wieder an die oberste Elternregel zu halten. Vor allem aber finde ich es immer wieder amüsant, wie rigoros Eltern im Internet miteinander umgehen.

Eins meiner aktuell gegoogelten Probleme: "Mein Kind wacht um 5 Uhr auf".
Zur Situation: Seit ein paar Monaten wachen die Jungs morgens so gegen 5 auf und wollen aufstehen. Manchmal weinend, manchmal fröhlich, aber immer vor oder kurz nach fünf. Teilweise auch halb fünf, das kommt immer auf unsere grad praktizierte Intervention an. Denn wir, die Eltern, empfinden das als ein Problem und intervenieren auf verschiedene Art. Bis jetzt war nix erfolgreich. Deshalb begebe ich mich manchmal doch ins Internet auf der Suche nach Leidensgenossen und -genossinnen. Wie sinnlos das ist, möchte ich mit der nachfolgenden Simulation eines Foreneintrags einmal zeigen.  

Hallo!
Ich habe ein Problem. Mein Sohn (2 Jahre und 2 Monate) wacht seit ein paar Monaten regelmäßig zwischen halb fünf und halb sechs auf. Bis dahin hat er immer so bis halb sieben, sieben geschlafen und ist zwischen 19 und 19.30 Uhr ins Bett gegangen. Am Nachmittag schlief er dann immer so zwei Stunden, das macht er auch jetzt noch, nur dass er jetzt immer so früh aufwacht. Was kann ich tun? Habt ihr nicht ein paar Tipps für mich? Ich habe schon alles versucht, mich dazuzulegen oder ihn bei mir im Bett weiterschlafen zu lassen, aber er schläft nicht wieder ein, ob es halb fünf oder fünf ist. Mir ist das einfach zu früh, ich brauche morgens auch meinen Schlaf und abends geht er ja deswegen auch nicht eher ins Bett. Irgendwann will man ja auch mal seine Ruhe haben. Und er schläft so auch meiner Meinung nach viel zu wenig. Bitte helft mir!

Diese Frage findet sich im Internet in tausend verschiedenen Versionen, mit älteren oder jüngeren Kindern, mit unterschiedlichen Uhrzeiten und zahlreichen Interventionserfahrungen der Eltern. Eines ist aber immer gleich: Die Kategorien, in denen sich die sogenannten "Ratschläge" sortieren lassen. Ich habe das an meinem Beispiel mal versucht.

1. Die "Also bei uns ist das gar kein Problem!"-Behaupter
Also mein Sohn wacht auch seit einiger Zeit so gegen 5 auf. Er kommt zu uns ins Schlafzimmer und wir spielen dann zusammen ne Runde oder kuscheln noch ein bisschen, dann stehen wir - in völliger Harmonie - eine Stunde später gemeinsam auf und frühstücken ganz idyllisch.
2. Die "Pragmatiker"
Dein Sohn ist nicht müde. Lass den Mittagsschlaf weg und das Problem ist gelöst. Am Anfang ist er zwar nachmittags bisschen nörgelig, aber das gibt sich.
3. Die "Was beschwerst du dich eigentlich?"-Frager
Hab ich das richtig verstanden? Dein Sohn schläft von 19.30 Uhr bis 5.30 Uhr? Du Glückspilz! Sei froh, dass er durchschläft!!!! Also deine Probleme möchte ich haben!
4. Die "nicht richtig gelesen"- Helfer
Versuch doch mal, dich noch ein bisschen zu ihm zu legen oder ihn in dein Bett zu holen. Er will sicher nur deine Nähe! 
5. Die "Halte-durch"- Parolendrescher
Das ist nur eine Phase. Hatten unsere auch. Das geht vorbei. Augen zu und durch und am besten gleich nach ihm ins Bett gehen. 
6. Die "ein psychisches Problem"-Vermuter
Vielleicht liegt es an Spannungen bei euch zu Hause? Habt ihr Streit, gab es in letzter Zeit viele Probleme? Wenn ein Kind nicht schlafen kann, stecken häufig elterliche Dissonanzen dahinter. Vielleicht solltet ihr euch da mal genauer beleuchten!
7. Die "nicht auf der Nase herumtanzen lassen"- Hinweiser
Das hatte mein Sohn auch ne Weile. Ich hab ihn einfach schreien lassen. Irgendwann hat er aufgegeben. Nach ein paar Wochen ist er wieder später aufgewacht. Man kann sich ja nicht von seinem Kind auf der Nase herumtanzen lassen.
Und die letzte und beste Kategorie:
8. Die "Wozu hast du eigentlich Kinder bekommen?"- Frager
Wie du schon richtig erkannt hast, hast du ein Problem, nämlich damit, dass dein Kind zu früh aufwacht. Wozu hast du eigentlich Kinder bekommen, wenn du eigentlich nur deine Ruhe willst? Dein Sohn ist einfach nicht müde. Akzeptier das gefälligst und kümmer dich um ihn!

Wenn man Glück hat, ist außerhalb der vorgenannten Kategorien auch was Nützliches gelandet oder es kommt zu Mischungen in den einzelnen Kategorien und der eine oder andere Rat findet sich neben den vielen Schlägen. Meistens aber stellt man fest, man hätte nicht googeln sollen. Und erst recht nicht fragen. Zum Glück mach ich das nie. Und was mein Problem angeht: Das ignorier ich weg. Über Schlafmangel meckern ist echt sowas von von A. Kast-Zahn.

Kommentare:

  1. Ich brech zam. Herrlich zusammengefasst.
    Du solltest Analytikerin werden. lol

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Lehrerin kommt ja da dicht ran. :-)

      Löschen