Samstag, 15. März 2014

Ein ordentliches Kind

Liebe A, 
morgen wirst du zwei Monate alt und ich muss mich das erste Mal bei dir entschuldigen. Die Zeit ist gerannt und rennt immer schneller und ich kann gar nicht glauben, dass du schon acht Wochen alt bist und ich, lebte ich in den USA, schon wieder zwei Wochen arbeiten müsste. 
Aber zurück zum Grund meines Schreibens. Ich will mich bei dir entschuldigen, weil ich bei dir meinen Grundsatz gebrochen habe, den ich bei deinen beiden Brüdern eingehalten habe: Ein Kind braucht keinen Nuckel. Ich bin bis heute davon überzeugt, innerlich. Eigentlich. Immernoch. Fakt ist aber eins. Ich habe auch den Jungs in verzweifelten Momenten den Nuckel angeboten, ganz entgegen meinen Prinzipien. Sie haben das gespürt und ihn ausgespuckt. In hohem Bogen. Immer wieder. Dann hab ich es gelassen. Bei dir war das anders. Die Verzweiflung war die gleiche: Stillen ohne Ende in Zeiten eines Wachstumsschubs und keine Beruhigungsmöglichkeiten mehr übrig auf der Liste (außer vielleicht im Auto umherfahren, aber dafür muss man richtig verzweifelt sein, glaub ich). Dazu: Keine wirkliche Beruhigung durch Stillen möglich, weil in der Tat kein Hunger besteht, sondern nur ein Saugbedürfnis und sämtliche Milch, die dabei im Angebot entsteht, einfach abgelehnt wird. So bin ich vor ein paar Wochen ins örtliche Nuckelfachgeschäft und habe aus der großen Auswahl natürlich den besten ausgewählt. Das habe ich auch schon bei deinen Brüdern getan. Aber die haben sich für das Beste nicht interessiert, weder aus Silikon noch aus Latex. Die wollten nur das Original. Dir hab ich Silikon angeboten und du hast dankbar angenommen. Heute nuckelst du. Nicht den ganzen Tag und nicht bei jeder Gelegenheit. Aber regelmäßig. Und jedes Mal frage ich mich, ob du dich betrogen fühlst um das Original oder wirklich zufrieden bist mit diesem Gummiteil und deswegen entschuldige ich mich. Gestern war wieder so ein Tag, an dem wir alle zwei Stunden gestillt haben und die langen Zeiten zwischendurch (!!) mit dem Nuckel herumgebracht haben. 
Liebe A, der Opa sagt, ein ordentliches Kind braucht einen Nuckel. Du bist jetzt ein ordentliches Kind (im Gegensatz zu deinen Brüdern. Vielleicht ist das ein erster Hinweis?) Ich könnte es jetzt auf den Opa schieben, aber das wäre gelogen. Auch ich bin manchmal ganz froh, dass du ihn nimmst. Und deine Brüder lieben das Teil plötzlich auch. Wenn ich dir gerade das Original zur Verfügung stelle, kommt regelmäßig einer der beiden mit dem Ding zwischen den Zähnen um die Ecke. Auch dafür entschuldige ich mich. Vielleicht habe ich aber auch endlich verstanden, wie man ordentliche Kinder macht.

Kommentare:

  1. Jetzt muss ich lachen. Der Nuckel ist hier ein großes Thema. Meine jüngste Tochter hatte keinen und vermisst ihn nun mit fast 5 Jahren sehr. Ich bin fast versucht ihr einen zu kaufen. Denn ich glaube nicht, dass es ihr in ihrem hohen Alter noch zusagen würde. Ansonsten nehme ich fast alles ganz gelassen. Zwei Kinder mit und ein Kind ohne Nuckel zeigen den Weg...

    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Klasse. Super Text :) Und den Nuckel.. Den schickst du irgendwann der Schnullerfee ....

    AntwortenLöschen