Freitag, 21. Februar 2014

Allein mit dreien.

Gestern hab ich hier das erste Mal das Abendprogramm allein gestaltet. Und was soll ich sagen: Es haben alle überlebt. Allerdings hatte eine/r immer schlechte Laune. Fing beim Abholen schon an. Neulich hab ich die Jungs schon mal allein abgeholt (bis dahin hatte ich immer Hilfe vom Papa, Freundin oder Babysitterin), mit dem Doppelkinderwagen. Anna in der Tragewanne und die beiden Jungs hab ich laufen lassen. Frei. Fataler Anfängerfehler. Wir müssen nur zwei Straßen um die Ecke vom Kindergarten, aber die eine Straße ist eine Seitenstraße, die keinen Bürgersteig hat und wo man auf der Straße laufen muss. An einer Stelle lief Moritz vorne fröhlich kreischend weg und ich sollte ihn einfangen und Paul legte sich gerade aus Protest mitten auf die Straße. Ich hatte den Wagen an der rechten Hand und musste mal eben schnell entscheiden, welches Kind ich rette. Den Wagen zur Seite schieben, Moritz hinterherrennen oder Paul von der Straße rollen. Es kam nämlich ein Auto. Mit schätzungsweise 3 km/h kam es angerauscht. Aber trotzdem. Auto is härter als Körper. Im Gespräch mit der Oma kam dann raus: Na die müssen halt mit einer Hand am Kinderwagen laufen, so einfach ist das. Zum Glück gibt es Omas. Ich für meinen Teil hätte gern so Leinen manchmal.

Gestern fuhr einer im Wagen, einen Sitzplatz gibt es ja, und der andere lief an der Hand. Wenn sich wegen des Freiheitsentzugs schlechte Laune beim Handläufer einstellte, wurde er kurzerhand ausgetauscht. Das klappte gut, produzierte aber schlechte Laune bei Einzelnen. Anna war davon weniger betroffen und fröhlich. 
Zuhause angekommen hatte Anna schlechte Laune und die anderen beiden verlangten, dass ich die Eisenbahn aufbaue. Der Nachmittag zog sich dann mit viel geworfenem Spielzeug (Was mache ich eigentlich, liebe Omas, wenn ich gerade stille, einer wirft mit Holzschienen durch die Gegend und reagiert auf Unterlassungsaufforderungen so gar nicht? Drohungen ausstoßen? Futtern unterbrechen? Weggucken? Mit Schienen zurückwerfen?) und abwechselnden Unmutsäußerungen über das Programm bei den Jungs und Anna. Die schlief nämlich auch nicht wieder ein und protestierte im Grunde den ganzen Nachmittag. 
Zum Baden quetschten wir uns alle ins Badezimmer, die Kleene in der Wippe, die Jungs in der Wanne und ich aufm Klodeckel. Anna fiel in einen tiefen Schlaf und so blieb sie danach einfach in der Wippe und ich ging zum Vorlesen mit den Jungs ins Kinderzimmer. Dann noch Kuscheln, Einschlaflied und normalerweise hätte ich mich dann mit hinlegen müssen, bis sie einschlafen (das machen wir ja immernoch jeden Abend und das verlangten die Jungs auch.) Aber da war Anna von ihrem doch nicht so tiefen Schlaf schon wieder aufgewacht. Und so wechselte die schlechte Laune ein letztes Mal von Anna auf die Jungs und bis alle zufrieden waren, war es 20.30 Uhr. Allerdings kein schlechter Schnitt, wie ich finde. Die Dame musste allerdings gestern auf ein Bad verzichten und mit Staubwischen vorlieb nehmen. Sonst hätte ich wohl dann schlechte Laune bekommen und das galt es zu verhindern. Ich bin hier schließlich für die Launen aller verantwortlich.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen