Freitag, 27. September 2013

Rustikaler Spätzle-Topf

Ich glaube fest an die Tradition vom Abendessen, das aus Stulle mit Brot besteht. Das liegt daran, dass ich sehr am Mittagessen hänge, das warm sein soll und am liebsten aus drei Komponenten besteht. Wenn ich das so zwischen 11 und 13 Uhr bekomme, kann ich den Rest des Tages sehr gut auf warme Mahlzeiten verzichten. Wenn nicht allerdings, fällt mir das sehr schwer. Die Kids bekommen jeden Tag was Warmes in Krippe und Kindergarten. Über die Qualität dieser Gerichte lässt sich nicht streiten - die lässt zu wünschen übrig. Aber warm - und darüber durfte ich mir am Elternabend am Dienstag einen mindestens zehnminütigen Vortrag anhören - ist es wenigstens. 
Abends gibt es aus diesen Gründen bei uns in den meisten Fällen belegte Brote, Joghurt und irgendwelche Leckerlis. Diese Woche hab ich mehrere Ausnahmen gemacht, weil warm mittags bei mir in der Schule ausfiel und in dieser Familie niemand Brote verlangt, wenn er eine warme Mahlzeit bekommen kann. 
Ein 30-Minuten-Rezept fiel mir in die Hände und so gabs diese Woche unter anderem:

Rustikaler Spätzle-Topf (vegetarisch)





Die Kinder haben sich zwar nicht über die Temperatur beschwert, aber dafür über andere Dinge. Ganz individuell. Der eine hat den Schnittlauch aussortiert und eigentlich nur Spätzle mit Sahnesoße essen wollen. Der andere wollte vor allem die Pilze aus allen Schüsseln. Papa und Mama haben alles verdrückt.

Rezept
1 Gemüsezwiebel
300 g Champignons
2 EL Butter
500 g Spätzle (aus der Kühltheke)
500 ml Gemüsebrühe
200 g Schlagsahne
1 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer

1. Zwiebel in schmale Ringe schneiden, Champignons putzen o. abreiben und in Scheiben schneiden.
2. Butter in einem Topf erhitzen, Pilze und Spätzle darin andünsten, herausnehmen. Zwiebel ins Bratfett geben, hellbraun rösten, mit Brühe ablöschen. Sahne hinzufügen, 10 Minuten köcheln lassen.
3. Schnittlauch klein schneiden. Pilze und Spätzle in die Suppe geben, noch mal 3 Minuten köcheln. Schnittlauch unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen