Donnerstag, 8. August 2013

Schmetterlinge mit Füßen

Manchmal werde ich in der Krippe mit Sätzen empfangen, bei denen ich mir vorstelle, ich wäre Hausfrau und Mutter und würde abends mit solchen Schmankerln meinen Mann empfangen. Wie das wohl ankommen muss, wenn man von einem langen Arbeitstag nach Hause kommt.
Gestern beim Abholen in der Krippe Erzieherin 1:
-"Wir haben heute Schmetterlinge mit Füßen gemalt!" (Paul zeigt gleich auf seine Füße.)

Ich bin nicht gegen Basteln mit Kindern und frühe Kunstförderung liegt mir auch am Herzen, aber auf diesem Level muss ich mir leider echt viel Mühe geben und meine Anerkennungsstimme - die ohne Ironie - auspacken. Ich wäre in solchen Momenten gerne emotionaler und würde gern gerührt das Kunstwerk entgegennehmen. Stattdessen habe ich versucht mit so wenig wie möglich Ironie zu fragen:
-"Das ist aber toll! Wie das denn?"
-"Man stellt die Füße verkehrt herum nebeneinander aufs Blatt."
-"Na und die Farbe?"
-"Die pinselt man vorher auf die Füße. Moritz war ganz schön kitzelig."

Ich hab mir dann vorgestellt, wie sie Moritz die Farbe auf die Füße gepinselt haben, um Schmetterlinge damit zu stempeln, bevor er die Farbe eigenmündig ablutscht und dann dachte ich, was für ein Heidenspaß das gewesen sein muss und nahm mir fest vor, in der nächsten Elternzeit uns mit irgendeinem ähnlich gelagerten Spaß die Zeit zu vertreiben und den Papa dann mit einem solchen Satz zu empfangen. Wie der lautet, überleg ich mir noch. (Früher haben sie Menschen übrigens mit Pinseln an den Füßen gefoltert.)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen