Freitag, 9. August 2013

Ich habe einen blauen Elefanten im Kühlschrank.

In meinem letzten Post habe ich doch von dem Wunsch nach leicht ins Absurde driftenden Sätzen gesprochen, mit denen ich abends den Papa empfangen will. Nun, gestern hatte ich gleich einen solchen. Auf die Frage, was ich gemacht habe (außer den kranken M zu pflegen), konnte ich gestern antworten: "Ich habe eine blaue Elefantentorte gebacken." Und was mache ich heute damit? Na ich gebe die Torte P mit, damit der vor seinen Freunden in der Krippe damit angeben kann. Er hat nämlich heute seinen letzten Tag. Kosten konnte ich die Torte leider nicht und ich werde wohl auch nicht viele Geschmacksrückmeldungen bekommen - die Esser sind ja alle unter 3. Aber sie sieht nett aus.

Gebacken habe ich übrigens relativ wenig, wie das bei Torten so üblich ist. Vielmehr bestand die Arbeit aus sehr viel Bastelei. Ich bin eigentlich keine Bastelmama, aber dieser Elefant hat mir bei der Suche nach Tortenrezepten gleich gefallen. Und ich habe einen Hang zu bunten Motivtorten. Vielleicht ist das ja der Anfang einer neuen Karriere. Ich darf bloß keinem erzählen, wie chaotisch es in meiner Konditorei zuging und wie es jetzt noch da aussieht. Zum Putzen hatte ich nämlich um zehn dann keine Energie mehr.
P kennt den blauen Elefanten zwar nicht, aber das tut jetzt erstmal nichts zur Sache. Ich bin froh, dass überhaupt ein Elefant zu erkennen ist und dass ich gestern vor 22 Uhr fertig geworden bin. Im Übrigen hasse ich Leute, die behaupten, dass irgendwelche Rezepte kinderleicht sind. Das war nämlich bei diesem Rezept der Fall. Sh. hier (Kommentare). Es ist zu schaffen - wenn ich es geschafft habe - aber das Kind muss schon sehr geduldig sein. Ich stand gestern vor der schwierigen Frage, wie ich Marzipan ausrolle, wie ich die Marzipandecke ohne Bruchstellen auf die Torte bekomme, wie ich den Elefantenboden quer zerschneide, ohne ihn dabei zu zerbrechen, weil er nicht so hoch gegangen ist und ich kein Messer mit Elefantenlänge hatte u.v.m. Von dem Kraftakt, den es bedeutet, Marzipan einzufärben mal ganz abgesehen. Alles leichte Übungen für ein Kind. Für mich war es eine ganz schöne Herausforderung.

Hier übrigens die einzelnen Schritte:

1. Tortenboden backen, Malvorlage ausdrucken, vergrößern, auflegen und Elefanten ausschneiden.

2. Boden quer aufschneiden und die obere Hälfte beiseite legen.
3. Füllung herstellen und auf die untere Hälfte verteilen.
4. Marzipan einfärben (Das geht sicher einfacher. Ich habe es mit der Gabel gemacht, das war schweißtreibend.)
5. Marzipan ausrollen.
6. Obere Bodenhälfte zurücklegen, Marzipandecke obendrauf. Ränder abschneiden.
7. Verzieren. Fertig (Bild oben). Dann muss man noch genug Platz im Kühlschrank haben und eine ordentlich große Servierplatte. Die hab ich aber nicht. Der Elefant muss nachher auf dem Blech in die Krippe reisen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen