Samstag, 29. Juni 2013

Du-Du-Du-Du-Du

Mein Sohn nimmt mich nicht ernst. Insbesondere der liebe Kleine. Manchmal, wenn er das tut, überlege ich mir schon heute Strategien, wie ich ihm das später heimzahlen kann, wenn er älter ist und er Zusammenhänge herstellen kann. Einige Ideen habe ich schon:
- ihn morgens um 5 aus dem Bett werfen, um ihn den Frühstückstisch decken zu lassen
- ihn zur Schule zu bringen bis er 18 ist und jedes Mal ein Küsschen von ihm zu verlangen
- ihm Herzchen- und Prinzessinnenbrotdosen in die Schultasche packen

Bis dahin werden mir sicher noch einige andere Dinge einfallen. Zur Zeit muss ich wohl erstmal damit klarkommen, dass der Junge sich über mich und meine erzieherischen Versuche lustig macht. Verbotene Dinge tut Moritz schon seit einer ganzen Weile. Und weil er solchen Spaß daran hat, macht Paul mit voller Energie mit, auch wenn er über diese Phase eigentlich schon hinaus wäre. Es hat ziemlich lange gedauert, bis Moritz in solchen Momenten ein Nein akzeptiert hat, aber irgendwann war zu merken, dass er darauf reagiert. Die Reaktion bestand nun immer häufiger darin, dass er einfach aufhörte, den jeweiligen Blödsinn zu machen (zum Beispiel mit Holzbausteinen auf die Terrassentür zu hämmern). 
Neuerdings macht Moritz seinen Blödsinn, ich sage "Lass das bitte" und Moritz dreht sich mit einem breiten Grinsen zu mir um, schaut mich an, erhebt den pädagogischen Zeigefinger, wackelt mit ihm in der Luft herum und ruft dazu "Du-Du-Du-Du-Du!" Als er das das erste Mal getan hat, hab ich echt gedacht, er will mich veräppeln, so schelmisch war sein Grinsen. Ich hab auch gar nicht verstanden, woher er das hat. Von mir sicher nicht.
Wenn das eigene Kind irgendein Wort sagt, das es nicht sagen darf, behaupten die meisten Eltern, dass es das aus der KiTa hat. So gibt es auf dieser Welt nur ganz, ganz wenige Kinder, denen das Schimpfwortrepertoire von ihren Eltern direkt aufgestockt wird. KiTa-Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen auf der ganzen Welt haben einfach einen furchtbaren Umgang mit den Kindern. Man denkt, man gibt sein Kind in gute Hände und was passiert? Es kommt nach Hause mit einem Säckl voller neuer Wörter. Aus diesem Grund habe ich neulich in der Krippe nachgefragt, um dem Ursprung von "Du-Du-Du-Du-Du" (im Übrigen immer genau fünf Du) auf den Grund zu gehen. Und siehe da, sie leugneten es nicht mal. Gleiche Betonung, gleiche Anzahl, das gleiche freundliche Lächeln. 
Ich bin begeistert. Wäre ja weitaus unangenehmer, wenn Moritz sich in der Krippe zu den Erzieherinnen umdrehen würde und mit grimmigem Gesicht sagen würde "Jetzt lass den Blödsinn!" Weiter so, liebe Krippe. Vielleicht wird ja aus uns noch was.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen