Samstag, 30. März 2013

Heiß - Moritz - Aua

Schon oft hab ich in meinem jungen Mutterleben den Satz gehört, dass das Kind diese oder jene Erfahrung machen muss, weil es zum Leben dazu gehört und es bestimmte Dinge auch nur so lernt. Nun, ich reagiere bei solchen Sätzen in der Regel leicht empfindlich. Ich finde, man muss nicht unbedingt einen Kopfsprung ins Wasser machen, um hinterher zu erfahren, dass die Wassertiefe an der Stelle ungeeignet für solche Übungen war. Ich finde auch, man muss nicht unbedingt ein Kilo Kirschen essen, um dann festzustellen, dass 990g auch ausreichend sind, um ordentlichen Durchfall zu bekommen. Und außerdem finde ich, man muss nicht unbedingt auf die heiße Herdplatte fassen, um zu lernen, dass man sich so 1A die Hand verbrennen kann. Moritz hat heute meine Ansichten in diesem Zusammenhang komplett ignoriert und Letzteres ausprobiert. Ich bin gespannt, ob der viel beschworene Lernprozess, von dem immer alle reden, wenn ich übervorsichtig laut werde, sobald eines meiner Kinder sich auch nur in der Nähe des Herdes aufhält, jetzt abgeschlossen ist und das Thema Herdplatte durch ist. Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Paul sagt seitdem "(h)eiß - Moritz - aua" und zeigte sich sehr beeindruckt, aber Moritz? Ich habe auch nicht den Eindruck, dass die unangenehmen Reaktionen unseres Katers Musti der letzten Tage ihn gelehrt haben, dass man Katzen nicht mit Xylophonschlägeln haut. Er hat das zwar nicht getan, seitdem Musti ihm eine mit der Kralle gewischt hat, aber Angst vor der Katze hat seitdem nur Paulchen, obwohl Moritz die Schmerzen hatte. 
Moritz' Hand ist übrigens in Ordnung. Er hat lange gejammert und war sehr schockiert, aber der Schaden hält sich Gott sei Dank in Grenzen. Er geht mit seiner Hand schon wieder munter auf die Katze los. Die einzige, die noch jammert, bin ich. Ich würde am liebsten nur noch kalten Kaffee trinken.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen