Montag, 18. Februar 2013

Gute Mütter kommen in den Himmel, böse einfach schneller dran.

Heute waren wir mal wieder beim Arzt. Der Herr Papa lästert schon, warum wir unseren Jungs nicht auch mal andere Orte zeigen, aber wir haben das gestern dann mal hochgerechnet. Bis zu 12 Infekte, steht im Internet - wo, könnt ihr selber googeln oder anders herausfinden - sind pro Jahr bei einem Kleinkind in der Krippe normal. Da in diesem Hause zwei von denen sind, kommen wir auf 24 pro Jahr, macht zwei Infekte pro Monat, wenn die lieben Kindlein ihre Infekte nicht parallel planen - und bisher haben sie alles immer schön nacheinander abgearbeitet.
Von einer Kollegin in der Schule habe ich neulich den Tipp bekommen, ich sollte die Kinder, wenn eins krank ist, gleich zusammen in die Badewanne stecken, und am besten auch mit reinspringen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich sofort der Rest der Familie auch ansteckt und dann sind wenigstens alle auf einmal krank. Da wir diesen Tipp bisher nicht beherzigt haben, hat letzte Woche Kind M vier Tage flach gelegen. Mit Krankheitsbeschreibungen will ich mich mal zurückhalten, das weiß die Oma besser, da war er nämlich. Und seit gestern Nachmittag ist nun P dran, mit hohem Fieber, mit im-Bett-liegen-bleiben und nem grauseligen Husten.

So sind wir dann heute zum Arzt und ich hatte vorher extra angerufen und betont, dass ich nicht lange warten kann, weil P fast 40 Fieber hat und ein Häufchen Elend ist. Ich finde so schleppt man kein Kind zum Arzt. Man hat mir gesagt, dass ich um halb zwölf kommen soll. Hab ich dann auch gemacht. P hat Fiebermittel bekommen und war halbwegs brauchbar. Dann kam ich da an und sagte, ich habe einen Termin um halb zwölf. Ich wurde nach meinem Namen gefragt und nachdem ich ihn gesagt hatte, wurde mir genau erklärt, dass ich keinen Termin habe, sondern nur auf der Liste für die Akutsprechstunde stünde, die jetzt beginnt.

Und da packte ich sie aus, die böse Mutter. Denn wie ich aus Erfahrung weiß, sollte diese Erklärung mich auf zwei Stunden Wartezeit vorbereiten und mich schon mal vorab beruhigen. Ich hab dann meinerseits auch eine Erklärung abgeliefert, nämlich, dass ich extra angerufen habe und nicht hergekommen wäre, wenn ich das gewusst hätte, sondern den Arzt nach Haus bestellt hätte und dass ich nicht bereit bin, stundenlang zu warten, weil der Junge Fieber hat...etc. Das alles habe ich sehr bestimmt und gereizt und im legt-euch-nicht-mit-mir-an-Modus kommuniziert. Ergebnis: Nach 25 Minuten waren wir im Sprechzimmer und nach 40 wieder raus aus dem Laden. Und das bei vollem Wartezimmer (Ohne Meckern hätte das mind. 2 Stunden gedauert.) Ich kann Mütter nicht leiden, die sich auf diese Weise interessant machen mit sich und ihren Kindern. Aber Fakt ist, sie sind einfach schneller wieder zu Hause.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen