Sonntag, 6. Januar 2013

Paul explodiert Teil 2

Paul explodiert zwar auch weiterhin sehr gemächlich, aber zur Zeit macht es wirklich Spaß ihm beim Explodieren zuzuschauen, denn er versucht jetzt jeden Tag irgendwas mit seinen Sprachwerkzeugen zu basteln. Nicht immer verstehen wir was, aber immer öfter.
Bei der U7-Untersuchung musste ich angeben, wie viele und welche Wörter Paul schon spricht, sowohl deutsch als auch ungarisch. Da kam ich ganz schön in Schwierigkeiten, nicht nur weil Paul so wenig spricht bisher, sondern vor allem, weil ich das wenige gar nicht genau wusste. Deshalb halt ich heute mal ein paar fest. Die Liste ist leider wieder nicht vollständig. Das Schöne ist ja, dass sich der aktuelle Stand derzeit jeden Tag ändert.

Ungarisch
Deutsch
gujja - kutya
Hund geht leider noch nicht. Da war der kutya schneller, vielleicht wegen dem H oder wegen der ungarischen Oma, die Paul auf jeden Hund hinweist, der bellt. Und wenn einer bellt, dann ruft Paul natürlich „wau-wau”, aber das ist ja auch im Ungarischen so.

nagyi – die Abkürzung für nagymama hat er auch schon verwendet. Auch unterscheiden kann er zwischen nagyi und Oma. Naygi ist manchmal Treppe runter, Oma meistens am Computer.
Oma ist meistens ganz lang, Ooooooohma. Und Opa noch länger: Oooooooohhhpa. Und bald kucken wir sie wieder in echt an, dann klappt das noch besser.

cica – der ungarische Kosename für Katze geht schon lange
Katze haben wir auch schon gehört, aber das hat Seltenheitswert – wahrscheinlich weil der Papa immer die Geschichte mit den drei kleinen Katzen (a három kiscica) auf Ungarisch vorliest.

bász – für kolbász – ganz neue Errungenschaft, die direkt mit dem Konsum dieser ungarischen Wurst im Zusammenhang steht.
Kolbász übersetze ich nicht, denn diese Art der Wurst findet keine Übersetzung. Wurst, hab ich mit Paul geübt, aber das will noch nicht gelingen. 

auto/ajtó – dass er endlich Tür sagen kann auf Ungarisch, hat Paul neulich so gefreut, dass er den ganzen Nachmittag in der Wohnung rumrannte und alle Türen immer wieder benannte. Ich hab mich auch immer so gefreut, wenn ich ein neues ungarisches Wort gelernt hab. Das hat er wohl von mir.
Tür kann Paul jetzt auch schon sagen. Aber ajtó gefällt ihm besser. Tür sagt er nur mir zuliebe.

becsuktam - Der Papa schwört Stein und Bein, dass Paul nicht „tumakt” sagt, sondern becsuktam, was das gleiche heißt, nur eben Ungarisch. An unserem Hörverstehen arbeiten wir noch.


zumachen – ich schwöre Stein und Bein, er hat Tür zumachen gesagt. Was soviel heißt, dass wir den Beginn der Zwei-Wort-Sätze einleiten. Hurra.
busz – heißt das gleiche wie Bus, wird aber mit längerem u ausgesprochen. Paul spricht also von deutschen Bussen.
Bus. Paul sagt Bus, eindeutig die deutsche Variante mit kurzem Vokal.

Noel. Neulich haben wir im Auto den Namen eines anderen Kindes geübt. Er war zwar gerade beim Thema „Tür” und sagte das immer wieder, aber am Ende hat er was versucht, was so klang wie Noah. Ist ja fast richtig.


múúú

Muh. Das Geräusch der Kuh geht schon lange. Hat ja auch ne Kuh im Bett, der Junge.

Öcsi oder testvér hab ich noch nicht gehört.

Bruder – das sagt er immer mal wieder. Ohne R klingt es mehr wie Buda, könnte also auch sein, dass er einen Ausflug in die andere Hälfte der Stadt machen will, wenn er das sagt.

anya - das erwart ich.

Mama - das auch.

Apa – Paul kann seit kurzem sowohl Papa als 
auch apa und der Unterschied ist ihm klar. 


Papa – geht auch endlich.
Pá-pá – die ungarische Entsprechung für winke-winke sagt Paul gern und oft.
winke,winke – ausgeschlossen. Das wurde einfach zu wenig geübt.

traktor – Paul sagt Traktor. Und das häufig, weil hier so viele Traktoren in der Wohnung sind. Irgendwo ist immer einer, auf dem Pyjama oder auf dem Regal.

Traktor – Das klingt genauso wie im Ungarischen. Welche Sprache er da spricht, weiß keiner.

Kommentare:

  1. liebesväterchen7. Januar 2013 um 17:08

    Toller Eintrag! aber das wichtigste Wort ist irgendwie ausgeblieben: NEIN! Selbstverständlich geht es ihm auch auf ungarisch, und sogar auch auf boarisch: NA!
    Bitte kann er inzwischen auch sagen und zwar in zwei verschidener Form: Ja? und Bitte. Was ev. noch wichtig wäre: Óa (òra) und das gleiche im deutschen: Ua (Uhr).
    Nur für die Dokumentation, ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Ball, Visz (Víz=Wasser), Wust (~Wurst), Abak (Ablak=Fenster), Kucs (Kulcs=Schlüssel)...

    AntwortenLöschen
  2. liebesväterchen7. Januar 2013 um 17:21

    übrigens die Zwei-Wort-Sätze sind längst schon Teil des Repertoires: otkan (ott van=da ist es), sogar hat er damit angefangen. plus paar worte zum kleinen Bruda: Nö und Na gehts auch schon, auto ist att, traktor ist tatt, und grrr ist rettungspaket griechenland, wenn ich das richtig verstanden habe.

    AntwortenLöschen
  3. vielen Dank für die Ergänzungen Herr Papa. Das sind wirklich wichtige Lücken, die meine Liste da hat. Vor allem die Ua.

    AntwortenLöschen