Montag, 29. Oktober 2012

Lieber Vater!

Wie sich das für ordentliche Kinder und Mütter gehört, werden sie nur in den Ferien krank. Moritz ist ein ordentliches Kind und ich eine noch ordentlichere Mama. Heute waren wir deshalb beim Arzt und da kamen wir endlich mal wieder in den Genuss der ungarischen Medizinfrauenkommunikation. Moritz' Papa war der Hauptpatientenbetreuer heute, weil die Mama nur schwach aufm Stuhl in der Ecke hocken konnte. Und so lauschte ich nur passiv aus meiner Ecke, als Frau Doktor zu reden begann: "Lieber Vater, saugen sie denn ihrem Kind auch immer die Nase?" "Nein, nicht regelmäßig, wissen Sie, wir halten nicht so viel davon und außerdem läuft es ja auch so immer raus." Widerspruch, das wusste der Herr Vater nicht, kommt bei ungarischen Medizinfrauen nicht gut an und Besserwisserei erst recht nicht. Und so setzte Frau Doktor nach dieser Reaktion zu einer flammenden Rede an:
"Lieber Vater, also jetzt passen sie mal genau auf. Jetzt werd ich ihnen mal was erklären. In der Nase Ihres Sohnes bildet sich Sekret, nun schon seit drei Wochen. Wenn dieses Sekret nicht abfließen kann, dann sammeln sich darin Bakterien und diese können zu Nasennebenhöhlen- oder Mittelohrentzündungen oder noch viel schlimmeren Dingen führen. Das Sekret muss raus. Und deswegen, lieber Vater, saugen wir die Nase von Babys. Denn die Babys können die Nase ja noch nicht schnauben. Also, wenn Sie nicht wollen, dass Ihr Sohn noch kränker wird als er schon ist, dann saugen sie bitte seine Nase." Oh Mann, war ich froh, dass es einmal nicht "Liebe Mutter" hieß.

Kommentare:

  1. Liebe Mutter ;-), obwohl ich die Geschichte schon kannte, habe ich mich beim Lesen eben sehr amüsiert. Aber die ungarischen Medizinfrauen sind schon o.k. :-) LG Mama

    AntwortenLöschen