Samstag, 27. Oktober 2012

Hühnerkeulen statt Muttermilch

Ist noch keine vier Wochen her, dass ich hier über das bevorstehende Ende meiner Stillzeit geschrieben habe. Na das hab ich wohl herbeigeredet, bzw. -geschrieben, denn seit drei Tagen ist es da, besagtes Ende. Jetzt sitze ich hier und schiebe doch Frust, obwohl ich eigentlich meine große Freiheit mit mindestens einem Glas, nach drei Jahren ohne Alkohol, aber gerne auch einer halben Flasche Wein (eine ganze hab ich jetzt mal nicht geschrieben, das klingt so verzweifelt) feiern wollte. 
Stattdessen bin ich traurig über den Abschied, der ganz plötzlich Mitte der Woche über mich kam. Moritz hat sich entschieden, dass er nicht mehr stillen will. Sowas gibt es nicht, hab ich immer gesagt, dass Kinder das so früh von alleine entscheiden. Und ich bin auch der festen Überzeugung, dass er das nur macht, weil er eben in die Krippe geht und sich so viel schneller von mir gelöst hat, als wenn er noch zu Haus gewesen wäre. Aber mit der Frage nach dem warum versuche ich mich nicht auseinander zu setzen, denn dann kommt mir noch der nutzlose Gedanke, ich hätte das vielleicht doch alles anders machen müssen. 
In neun Tagen wird Moritz 10 Monate. Das scheint mir zu jung, um auf Muttermilch komplett zu verzichten. Aber ich kann sie ihm ja schlecht reinzwingen. Die letzten drei Tage hab ich das sogar versucht, indem ich angefangen habe, ihm die abgepumpte Milch zu geben. Aber es war gar nicht der Stillprozess, der ihn störte (er kuschelt unheimlich gern!), sondern die Milch selbst. Er findet Muttermilch plötzlich eklig. Nun, wenn ich bedenke, dass es in der Krippe Hühnerkeulen mit Pommes gibt und zum Nachtisch Vanillepudding, dann finde ich dafür meine Erklärungen. Aber auch damit befasse ich mich lieber nicht. Denn dann bin ich wieder bei dem Gedanken von oben. Also....

Lieber Moritz, ich freue mich, dass wir so eine schöne Stillzeit hatten und du so lange durchgehalten hast. Wenn du jetzt lieber Hühnerkeulen essen willst, dann hab ich dafür Respekt und will dir nicht im Weg stehen mit meiner komischen Milch. Guten Hunger!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen