Montag, 24. September 2012

Vier bis fünf Neuigkeiten

Als Moritz zur Welt kam, hab ich mich gewundert, dass er nicht ganz so frenetisch gefeiert wurde wie unser erster Sohn Paul. Ich war mir sicher, dass ich bei jedem seiner neuen Zähne, bei jeder neuen Stuhlfarbe seinerseits genauso aufgeregt und emotional sein würde wie bei Paul. Wie kann man denn nur so pragmatisch sein, dachte ich. Das erste Kind ist ein so großes Wunder für alle und dann kommt das zweite und es ist, als hätte man nie was anderes gemacht als Kinder zu bekommen, und das ist ja wohl das Normalste auf der Welt. Da muss man ja nicht so aufgeregt sein.
Der Blog, so gerne ich auch in alten Beiträgen stöbere, führt mir, wenn ich es will, jeden Tag vor Augen, dass ich inzwischen, so sehr ich mich auch dagegen sträube, eine Meisterin eben jenes Pragmatismus geworden bin. Allerdings, so bilde ich mir ein, um mich irgendwie zu retten, mache ich da keine Unterschiede zwischen den beiden Jungs. Mein Interesse hat sich tatsächlich ein wenig verschoben und Stuhlfarben stehen inzwischen weiter hinten auf der Liste, ebenso wie Anzahl und Durchbruchszeitpunkt der Zähne.
Aber der Vollständigkeit und Gerechtigkeit halber möchte ich hier nun doch ein paar Neuigkeiten für Moritz festhalten: 1. Moritz ist nun 8 Monate und fast 3 Wochen alt, hat 8 Zähne und arbeitet an Nummer neun und zehn. 2. Moritz benutzt selbige neuerdings zum Essen von Brot und ist damit um einiges schneller als sein großer Bruder, der dafür auf Backenzähne bestanden hat. 3. Wenn Leberwurst auf dem Brot ist, dann kaut er um so intensiver. 4. Moritz robbt sich seit 2 Wochen durch die Gegend und macht dabei keine Unterschiede im Untergrund. Er zieht sich über Gras, Fliesen, Teppich, Holzböden und alles was sonst nicht wegrutscht. Und zu guter Letzt und 5. sei noch erwähnt - und das ist ein sehr wichtiger Höhepunkt in unser aller Leben, dass Moritz vorgestern Nacht, in der Nacht vom 22. auf den 23. September das erste Mal in seinem ganzen Leben, was mir, wenn ich an die gemeinsam verbrachten Nächte denke, durchaus lang vorkommt, das allererste Mal ....und jetzt kommt's: 11 Stunden DURCHGESCHLAFEN hat. Von 18.30 Uhr bis 5.38 Uhr. Ich weiß die Zeit so genau, weil ich ab 5.38 Uhr gewartet habe, dass er aufwacht. Ich konnte nicht glauben, was da passiert war. Wahrscheinlich deswegen hat Moritz das gestern nicht wiederholt. 'Die is ja eh wach', wird er gedacht haben. Und so war das Durchschlafen leider eine Eintagsfliege. Eine sehr erholsame jedoch.

Kommentare:

  1. Achja .....
    so EINE Durchschlafnacht ist schon was feines.
    Toi toi toi das du bald mal wieder eine bekommst ;-)

    AntwortenLöschen
  2. die erste ist die schönste oder? Thema Durchschlafen ist aber erstmal wieder vom Tisch wegen Erkältung.

    AntwortenLöschen