Montag, 19. März 2012

Grenzüberschreitungen

Bei uns im Haus werden zur Zeit ein paar Grenzen überschritten. Als erstes wäre da Moritz zu nennen, der eine neue für mich erstaunliche Gewichtsgrenze überschritten hat. Er hat es doch tatsächlich mit seinen ständigen Sprintmahlzeiten und mindestens einer täglichen Marathonmahlzeit geschafft, innerhalb von zehn Wochen auf satte 7 kg zu kommen. Nachdem Paul ja immer eher an eine lange Dürre erinnert hat, hab ich jetzt ein Baby, dem die Strampler auch in der Breite passen.
Als zweites ist Paul zu nennen, der eine Grenze überschritten hat, die mich sehr erfreut, weil sie mir mein Leben ein bisschen erleichtert: Er hat die Breigrenze überschritten. Mit 16 Monaten hat er 16 Zähne und es ist somit endlich vorbei mit dem vielen Brei. Denn erst seitdem die Mahlzähne draußen sind, kaut er auch richtig. Jetzt warten wir noch auf die letzten vier Backenzähne und dann aufs Wiederausfallen und -rausholen mit Hilfe von Türklinken.
Eine weitere Grenze, die Paul seit kurzem täglich überschreitet ist die Zimmergrenze. Bisher konnte man Paul die Tür vor der Nase zumachen. Diese Zeiten sind jetzt vorbei. Man kann jetzt zwar immernoch die Tür vor ihm zumachen, aber Paul macht sie dann einfach wieder auf. Ich hatte gehofft, dass es noch ein Weilchen dauert, bis er mit den Türklinken gemeinsame Sache macht. Aber das Hoffen war umsonst. Ohne Schlüssel bleibt Paul nun keine Tür mehr verschlossen. So ein Pech.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen