Donnerstag, 2. Februar 2012

Wegen Schlafmangel Betriebsferien

Also dieser neue Erdenbürger in meinem Schlafzimmer schläft nicht so gern wie am Anfang vermutet. Zur Zeit hat er einen sehr interessanten Schlafrhythmus: Eine Nacht schläft er und eine Nacht schläft er nicht. Das ist zwar auch irgendwie ein verlässlicher Ryhthmus, aber einer, auf den ich mich grad schlecht einstellen kann. Moritz' Wechselnächteprogramm ist nämlich nur realisierbar, weil er genau das gleiche auch am Tag durchzieht. Einen Tag schläft er durch, nur zum Futtern wacht er kurz auf, und den nächsten Tag ist er wach. Das kann ich aber ja leider schlecht mitmachen. Bei allem Schlafmangel.
In drei Tagen ist er einen Monat alt. Theoretisch noch zwei Monate, dann ist er aus dem gröbsten Schlafdilemma raus. Das macht insgesamt ca. 30 Nächte mit und 30 Nächte ohne Schlaf. Ujuj. Ich bin ja dafür, dass wir das irgendwie anders verteilen, aber Moritz ist da im Moment stur. Wachhalten ist auch nicht das Richtige. Wenn er schlafen will, schläft er quasi im Stehen oder mit dem Kopf nach unten hängend (nicht, dass ich das ausprobiert hätte). Das Problem ist auch gar nicht, dass mir der Schlaf so sehr fehlt. Darauf kann man sich ja einstellen. Ist ja nicht das erste Mal, dass mir einer in den Schlaf pfuscht. Aber wenn hier gepennt wird, dann muss ich die Zeit nutzen, um was Produktives zu tun. Schlaf steht ganz hinten auf der "Produktivliste" und Blog steht relativ weit vorn, aber nach Essen und unvermeidbaren Haushaltstätigkeiten (diese Liste wird auch immer kürzer).
Deswegen erkläre ich hiermit Blogbetriebsferien. Ab: heute. Bis: open end. Kann sein, dass die nicht lange dauern und ich die Liste der Haushaltstätigkeiten lieber noch verkürze. Aber dann darf mich bitte niemand mehr besuchen kommen. Wird dann vielleicht auch freiwillig keiner mehr tun.

Kommentare:

  1. Das ist schade mit den Betriebsferein. Fehlt mir doch dann ab jetzt meine erheiternde Abendlektüre. Aber hab' mich eh schon gewundert, wie du bei deinen Tagen (und Nächten) auch noch Erheiterndes für deine Umwelt zustande bringst.
    Sei dir also gegönnt, die Pause. Aber nur, wenn es irgendwann weitergeht!!! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ohne Humor würde es gar nicht gehen :)

    AntwortenLöschen