Dienstag, 14. Februar 2012

MEINS!

Paul verzichtet gern. Nur nicht auf sein Spielzeug. 
Wenn Moritz gestillt wird schleicht Paul immer um den Sessel rum bis die Mahlzeit beendet ist und patscht ihm auch ein paar Mal auf den Kopf. Aber Moritz bekommt parallel auch regelmäßig Küsschen auf das Köpfchen. Immer abwechselnd, ein Küsschen, ein Schlägchen. Aber was das Stillen angeht, ist Paul großzügig. Denn erstens darf er ja auch noch zweimal am Tag trinken, also kein Grund für Eifersucht, und zweitens sind andere Dinge ja inzwischen viel spannender. Auf seine Mama kann er so schon ab und zu verzichten.
Worauf Paul aber nicht verzichten kann ist seine Babywippe. Es gab Zeiten, da war dieses Gerät ganz und gar uninteressant. Aber wie das so ist bei Kindern, wenn es einen anderen Interessenten für das eigene Spielzeug gibt, dann beansprucht selbst die Dreijährige ihren alten Beißring wieder für sich. So ähnlich ist das auch bei Paulchen. Seit Moritz in seiner Wippe liegt, will Paul da auch wieder rein. Er passt natürlich nicht mehr rein, aber was nicht passt, wird passend gemacht: Und so klettert er seit ein paar Wochen selbstständig in die Wippe, legt sich da so schief irgendwie rein, sodass die Füße raushängen und, und das ist der wichtigste Punkt an der ganzen Sache, fordert umstehende Erwachsene forsch dazu auf, das Ding in gleichmäßige Bewegungen zu versetzen. Und da hier fast immer ein Opa oder eine Oma zur Verfügung steht, findet sich häufig ein begeisterter Schaukelsklave.Wenn die Wippe sich dann bewegt, bedankt sich Paul bei seinen Großeltern mit einem zufriedenen Lächeln und erheiterndem Gesang.
Nur manchmal steht die Wippe im Laufgitter und Moritz liegt drin. Dann schleicht Paul ums Laufgitter wie der Löwe um seine Beute und man hat das Gefühl, es ist schon ganz gut so, dass die Wippe eingezäunt ist. Denn seine Augen sprechen die Sprache der Möwen aus dem Film Nemo, als es um die Krabbe geht: MEINS!

Kommentare:

  1. Du schreibst einfach toll, wenn du Bücher schreiben würdest, würde ich sie alle lesen!
    LG Yvonne aus Templin ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Na du hast ja früher schon gern gelesen, was ich schreibe :))
    Danke für das Kompliment. Schöne Grüße nach Templin!

    AntwortenLöschen