Montag, 2. Januar 2012

Weihnachten mit Paul

Paul hat nun sein zweites Weihnachtsfest erlebt und weil er sich daran wohl kaum erinnern wird, wenn er groß ist, erinnere ich mich schon jetzt für ihn, was er in diesem Zusammenhang alles so erlebt hat. Die letzten Tage/Wochen waren sehr ausgefüllt mit Familie, zu ausgefüllt, als dass Zeit zur Reflektion geblieben wäre. Deswegen, lieber Paul, kommt jetzt auch nur eine kurze Zusammenfassung deiner Erlebnisse.
Als erstes ist festzuhalten, dass in diesem Jahr dein Weihnachtsmenü erstmalig nicht nur aus Milch bestand, sondern wie bei den Großen (also fast wie bei den Großen, denn du hast vorerst nur die deutsche Weihnachtskost probiert, mit Fischsuppe warten wir noch): Entenfleisch, Rotkohl und Kartoffeln. Das sah dann auf deinem Teller genau so aus:
Außer dem traditionellen Entenessen gehören bei uns zu Weihnachten natürlich auch zwei ganz wichtige Dinge: Schokolade und Mandarinen. Schokolade gab's in Form von selbstgemachten Schokobergen, gespendet von Papas buntem Teller (du hattest in diesem Jahr noch keinen) und Mandarinen gabs dauernd und immerzu zwischendurch. Die erste hast du mir aus der Hand direkt in deinen Mund gekuckt und alle darauffolgenden mit einem Freudenschrei begrüßt. 
Geschenke sind natürlich auch nicht unwesentlich zum Fest, allerdings hast du dich an uns gehalten in diesem Jahr, indem du sie zur Nebensache erklärt hast. Auspacken und Ausprobieren gehörten unter dem leuchtenden Weihnachtsbaum (der in diesem Jahr auf Grund seiner krückigen Natur nur dich beeindrucken konnte) in Anwesenheit von Mama, Papa, Oma, Opa und Musti scheinbar nicht zu deinem Hauptinteresse. Zu dem Riesenteddy von deinem Papa musst du vielleicht auch erst auf Augenhöhe wachsen. Und die beiden Bücher können wohl nicht mit deinem aktuellen Lieblingsbuch mithalten, ohne das momentan gar nichts geht: Zengő ABC. Bücher sind ok, aber Zengő ABC scheint existentiell. Es darf weder für ein anderes Buch weggelegt werden, noch verfrüht ins Regal gestellt werden. Wann das passiert, bestimmst neuerdings du. Im Moment können wir nur hoffen, dass das Buch nicht kaputt oder verloren geht und die Weihnachtsgeschenke für später aufheben. Das Giraffennachziehtier von Oma beeindruckt dich schon sehr mit seinem wackelnden Kopf. Nachziehen allerdings sollen andere machen.
Vom Weihnachtstfest 2011 verabschiedet hast du dich mit deinem ersten echten Backenzahn und einer Wunde an Ober- und Unterlippe vom Schleifen des Laufgitters mit selbigem. Jetzt sind wir alle gespannt, was 2012 so bringt im Leben mit Paul: in erster Linie hoffentlich so bald wie möglich Geschwisterchen Moritz.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen