Donnerstag, 15. Dezember 2011

Lieber Paul, (lieber Moritz)

sag mal, bist du eigentlich darauf vorbereitet, dass du bald nicht mehr der einzige "König" in diesem Hause sein wirst? Mein Date mit Moritz rückt immer näher und ich fühl mich so gar nicht vorbereitet. Du? 
Ich hab gar keine Ratgeber zum Thema "Hilfe, das zweite Kind kommt" gelesen, hab keine Ahnung, wie ich euch zwei stillen soll und bin schon wegen meinem Geburtsdate mit Moritz allein ziemlich nervös. Denn bei deinem kleinen Bruder besteht ja nun immernoch die Möglichkeit, dass er sich im Gegensatz zu dir allein auf den Weg macht. Auch darüber hab ich gar keine Ratgeber gelesen, höchstens vor einem Jahr, kurz vor deiner Geburt, als weder Treppensteigen noch heiß baden dich auf den Weg bringen wollte. Ich hab mich zu deiner Geburt verabredet, einen Termin im Krankenhaus gemacht, am 17.11.2010, 8 Uhr. (Wir sind übrigens zu spät gekommen, alle drei). Der weitere Verlauf dieser Verabredung war dann nicht nur romantisch, aber immerhin wusste ich immer, womit ich zu rechnen habe. Vielleicht wird das auch bei deinem Bruder so sein. Aber vielleicht muss ich auch mitten in der Nacht aufstehen, deine Oma und deinen Opa aus dem Bett klingeln und in die Klinik fahren. Damit dieser Fall eintritt, müsste der süße Fratz sich in den nächsten 8-9 Tagen auf den Weg machen, denn danach ist schon der Papa da, das fühlt sich gleich viel besser an.
Die Frage, die mich bei allem am meisten bewegt ist, wie du wohl reagieren wirst, darauf, dass ich für eine Weile nicht zu Hause bin (so lange waren wir ja noch nie getrennt), und darauf, dass ich bei meiner Rückkehr ein Brüderchen mitbringe, mit dem man so jetzt nicht gleich wirklich was anfangen kann, also du meine ich. Ich werd schon meine Beschäftigung mit ihm haben. Und wie deine Großeltern wohl reagieren werden, für die du immer der "kleine König" bist. Sie überlegen schon jetzt, wie sie das wohl machen, wenn Moritz da ist. Es geht das Gerücht, dass du dann zum "großen König" wirst und Moritz zum "kleinen". Ich bin gespannt.
Heute haben die Oma und ich deinen ersten waschechten hysterischen Anfall erlebt, so mit Füßen aufstampfen und so (übrigens deshalb, weil du nicht an den Spülschrank durftest). Wirst du so auch dein Brüderchen empfangen? Oder wirst du mir weiterhin mit deinen Patschehändchen auf den Bauch klatschen und dich nun wundern, warum da keine Bewegung mehr herrscht? Ich bin sehr gespannt, mein lieber Paul. Was du wohl sagst. Und ob du vor Begeisterung in die Hände klatschst, wenn wir wieder da sind. Das kannst du ja jetzt so schön.
Deine Mama.

Lieber Moritz, 
dein Vater hat dich für das neue Jahr bestellt. Ich persönlich wär nicht böse, wenn du dich noch 2011 auf den Weg machst. Sei mir nicht böse, dass ich auf das vermehrte Treppensteigen und heiße Baden in deinem Fall verzichte. Das hat nichts mit mangelndem Interesse zu tun. Dein Brüderchen vom Herd, Kühlschrank und anderen spannenden Orten wegzutragen ist geburtsfördernd genug. Wenn dir das für den Auszug nicht reicht, dann muss ich mich wohl noch gedulden. Das tu ich auch. Aber wir erwarten dich hier alle mit Spannung. Dein Bett steht bereit, dein Bruder versucht dich auch schon immer aus dem Bauch rauszuklatschen und dein Papa freut sich im Moment leider meistens aus der Ferne. 
Wir hoffen auf ein baldiges Zusammentreffen. Dann sind wir endlich zu viert.
Deine Mama

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen