Mittwoch, 23. November 2011

Und er isst alles oder?

Wie sich doch die Dinge ändern! Heute waren wir bei der Kinderärztin zur 12-Monats-Untersuchung, das Gegenstück zur deutschen U6. Es wurden verschiedene Dinge gestestet und abgefragt und Paul entwickelt sich neuerdings, Zitat, "prächtig". Kein Wort mehr über Entwicklungsverzögerung oder ähnlichen Schmu. Aber das mein ich gar nicht, wenn ich meine, dass sich die Dinge ändern. 
Das Wichtigste für mich während der ganzen Untersuchung war mein Fachgespräch mit der Kinderärztin über Pauls Ernährung. Ich hab ja bereits geschrieben, dass Paul jetzt alles essen darf (theoretisch). Heute hat uns auch die Kinderärztin bestätigt, dass sich mit dem 1. Geburtstag praktisch alle Regeln selbst aufheben und man seinem Kind geben kann, was man gerade will, da hat oder was gerade weg muss. Das zeigte sich für mich an der Frage: "Und er isst alles oder? bzw. auf ungarisch "És eszik mindent, ugye?" Ich wusste ehrlich gesagt nicht genau, was ich darauf antworten sollte. Mir fielen verschiedene Dinge ein, wie: "Ja klar, wir kommen grad von McDonalds, war superlecker. Die ham grad n Special" oder "Eigentlich alles, ja. Nur Sushi mag er nicht so." oder "Ja, vor allem mir die Haare vom Kopf."
Aber da ich nicht so witzig bin, wie ich behaupte, hab ich einfach genickt und "Ja" gesagt. Damit war das Fachgespräch über die aktuelle Ernährung meines Einjährigen beendet und beide Seiten waren zufrieden. Die Ernährungsratschläge meiner Kinderärztin hab ich ja bisher auch nicht wirklich ernst genommen (man erinner sich an die Haushaltskekse). Ich hab mich allerdings gewundert, dass die Frage "Was, Sie stillen immernoch?" diesmal ausblieb, aber ich habe den leisen Verdacht, dass ihr Ausbleiben auch mit Pauls 1. Geburtstag zusammenhängt. Denn mit einem Kleinkind darf man wirklich alles machen, nur stillen....das ist doch irgendwie komisch.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen