Mittwoch, 9. November 2011

Möhren mit Dinkel oder wie backe ich einen ratgeberfreundlichen Geburtstagskuchen

Nächste Woche ist ein wichtiger Tag im Leben mit Paul. Paul hat zwar keine Ahnung, was da auf ihn zukommt, aber für mich ist es ganz schön spannend, dass er nächste Woche seinen ersten Geburtstag hat. Die Zeit ist geflogen und ich mache mir schon Sorgen, wenn Pauls Brüderchen erst da ist, wie das zweite Jahr dann rast. Merke: Ratgeber zur Entschleunigung besorgen. Ersatzweise: googlen. (vielleicht bei amazon, wie die Oma das macht)
Paul hat sich entschieden keine offizielle Geburtstagsfeier zu veranstalten, mit Gästen und so, weil er sich daran im nächsten Jahr sowieso nicht mehr erinnern wird. Nun könnte man sagen, dass das ja das Schöne an Geburtstagssausen ist, dass man sich hinterher meistens nicht mehr an viel erinnert. Aber das kommt wohl erst später. 
Ohne was der Tag aber auf keinen Fall auskommen soll, ist ein anständiger Geburtstagskuchen (das ist eher meine Entscheidung statt Pauls). Und da fangen Mamas Probleme an. Befrage ich meine Ratgeber, sagen die, Babys sollen keinen Zucker (Karies, auweia), keinen Honig (böse Bakterien), so wenig Kuhmilch wie möglich, manche behaupten sogar gar keine (böses Eiweiß), keine Nüsse (wer will schon Allergien), keine Eier (auch wegen Eiweiß) und manch ein Fanatiker weitet das auch noch auf bestimmte Mehlsorten aus. Jetzt hab ich wie so oft verschiedene Möglichkeiten: 
1. Ich halte mich an alle diese Ratschläge und backe Paul einen fröhlichen Möhrenkuchen mit Dinkelmehl ohne all diese Greuelzutaten.
2. Ich ignoriere einige dieser Ratschläge und suche ein Rezept für einen Geburtstagskuchen mit Mehl, Obst (anstelle von Zucker oder Honig), und Eiern ohne Kuhmilch und böse Nüsse. Im schlimmsten Fall verträgt er die Eier nicht, wird aber wenigstens nicht gleich zuckersüchtig.
3. Ich ignoriere alle diese Ratschläge und mache für Paul einen anständigen Geburtstagskuchen mit allem was dazu gehört und lebe mit den Konsequenzen (mein Kind wird möglicherweise an seinem Geburtstag einen allergischen Schock bekommen, einen Nierenschaden wegen des Eiweißes und oder bakterienverursachten Megadurchfall). Klingt irgendwie doof.
4. Ich ignoriere diese Ratschläge alle und backe für Paul einen Geburtstagskuchen für den 18. statt den 17.11. weil Paul an seinem Geburtstag ein Jahr alt wird und alle diese Regeln nur bis zum 1. Geburtstag gelten. Danach ist ein Baby ja ein Kleinkind und da gelten keine Vorschriften mehr. Da darf dann jeder wie er will. Paul ist ja sowieso kurz vor Mitternacht geboren. Da schläft jedes normale Kind, er merkt das also gar nicht.
Hmmm, was mach ich da bloß? Ich kann ihm ja auch eine Apfelscheibe mit ner Kerze dekorieren, wenn ich Glück hab erinnert er sich später nicht daran.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen