Mittwoch, 16. November 2011

Hilfe, ich brauche Beschäftigung!

Ich hab mal wieder gegoogelt.
Thema: "wie beschäftige ich ein 12 Monate altes Baby" (andersherum ("wie beschäftigt ein 12 Monate altes Baby mich") ist eindeutig, da ist kein googeln notwendig!)
Ergebnis: ernüchternd bis erschütternd. auf jeden Fall erfolglos.
Problemstellung: Paul braucht Beschäftigung. Als Formel dargestellt sieht das Problem ungefähr so aus: 
Paul+Beschäftigung=glückliches Kind; 
Paul-Beschäftigung=unglückliche Mutter
Die Ursachen dafür liegen nicht unbedingt darin begraben, dass Paul zwangsweise unglücklich ist, wenn ich ihn nicht beschäftige und ich daraus resultierend unglücklich bin, sondern vielmehr, dass Paul sich in Ermangelung richtiger Beschäftigung immer häufiger unerwünschter Beschäftigung zuwendet, wie z.B. Kühlschrankmagneten vom Kühlschrank holen (und dabei leider kaputt machen), den Herd ein- und ausschalten, Regale ausräumen, Mülleimerinhalte untersuchen. 
Der gemeine Ostdeutsche (hier: als Prototyp nicht als fieser Ossi zu verstehen) empfiehlt an dieser Stelle, das Kind doch in eine Einrichtung zu stecken, es wäre dann jetzt soweit. Und er hat Recht. Paul ist bereit für andere Kinder, für anderes Spielzeug, für andere Zimmer, für andere Erwachsene. Aber die Möglichkeit besteht nicht. Wenn Paul also nicht zu alternativer Beschäftigung kommt, muss die alternative Beschäftigung zu Paul kommen. Hier kommt die Suchmaschine ins Spiel. Und mein Entsetzen. Auf der Seite babycenter.de gibt es eine Ecke mit dem Titel "Wir spielen", wo man Spiele für den eigenen Säugling findet. Wenn es nach diesen Profis geht soll ich meinen zwölfmonatigen Paul u.a.
- in einem selbstgebauten Sandkasten in der Küche spielen lassen
- in einem Planschbecken in der Küche Experimente mit Wasser machen lassen (wohlgemerkt zum Rumsauen mit Wasser, klar zu unterscheiden vom Baden, denn das macht man ja nicht mehr)
- Essen kochen, um ihn dann damit spielen zu lassen (Gesichter aus Erbsen und Möhren z.B.)
- eine Babypuppe windeln und anziehen lassen (wohlgemerkt während ich ihn selbst wickele, wie das gehen soll, steht da nicht genauer)
- Gartenmöbel oder Wände mit Wasserfarben bemalen lassen
So, lieber Paul. Nachdem ich mir diese ganzen Spielvorschläge auf der Zunge zergehen lassen habe, muss ich feststellen, so schlimm sind deine eigenen Spielideen gar nicht. Wenn ich mir vorstelle, was du mit Farbe, Wasser und Sand und Essensresten in der Küche anstellen würdest...da kauf ich lieber ein paar kindgerechte Kühlschrankmagneten und solange arbeiten wir dann weiter an deinem Turmbauvermögen und deiner Lesekompetenz mit Hilfe von Bilderbüchern. Is aber auch öde hier. Ich hoffe, du verzeihst mir irgendwann, dass wir den Sand für den Sandkasten, das Wasser fürs Baden und Trinken und das Essen für die Mahlzeiten aufheben und das Spiel mit der Babypuppe und den Gartenmöbeln auf ein andermal verschieben.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen