Donnerstag, 4. August 2011

Nach solchen Nächten fragt man sich immer

was man am Vortag richtig gemacht hat oder woran es denn bitteschön lag?
Wenn dein Kind plötzlich beim ersten Mal Stillen einschläft...
Wenn es neun Stunden durchschläft ohne auf dem Bauch aufzuwachen und zu meckern "wie ist das denn passiert? So kann ja kein Mensch schlafen"...
Wenn es nach dem Stillen um 5 Uhr morgens innerhalb von 5 Minuten weiterschläft bis 7.30 Uhr
und dann mit einem Lächeln auf dem Gesicht erzählend neben dir aufwacht...
Dann fragt man sich als Mama (vorausgesetzt man hat ein Kind, dass diese Verhaltensweisen nicht sowieso jede Nacht zeigt), was war gestern nochmal? Wie kommt das, dass das plötzlich geht?
...weil er soviel gegessen hat?  oder weil er nicht so viel gegessen hat?
weil er soviel draußen war? (waren wir überhaupt draußen?)
weil ich vor dem Schlafengehen mit ihm rumgeturnt habe oder weil ich es eben nicht getan habe?
Was war an dem gestrigen Tag bitte so ermüdend? Und dann versucht man, den Tag so gut es eben geht zu wiederholen, das Erfolgsrezept glücklicher Kinderschlaf auf die nächsten Tage anzuwenden, im Sinne der ganzen Familie. Leider gehen solche Rezepte im Hause Paul mit zu neunzigprozentiger Sicherheit in die Hose. Paul mag keine Rezepte, trotzdem er sich so oft in der Küche aufhält.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen