Montag, 20. Juni 2011

Was er alles kann II

Als ich vor einer Weile mal versucht hab das Kuckuckspiel (bei dem man sich hinter irgendwas versteckt, um dann hervorzukommen und "kuckuck" zu rufen) mit Paulchen zu spielen, hat er mir das sehr übel genommen. Er hat das Spiel so überhaupt nicht verstanden, mich ganz entsetzt angekuckt, um dann bitterlich zu weinen. Ich hab mich natürlich ausführlich bei ihm entschuldigt und er hat mir schnell verziehen, aber so schnell hab ich das Spiel auch nicht mehr gespielt.
Am Wochenende haben wir's mal wieder versucht und diesmal war es ein voller Erfolg. Auf entwicklungspsychologisch heißt das, er hat verstanden, dass die Dinge nicht aufhören zu existieren, wenn sie außer Sichtweise sind. Auf Paulisch heißt das, er hat sich königlich amüsiert, is immer kurz zusammengezuckt und hat dann eine Lachsalve nach der anderen abgefeuert. Das war ein Spaß, nicht nur für ihn.
Na und was kann er noch so?
Seit kurzem hat Paul die flache Hand entdeckt und was für tolle Klatschgeräusche sie macht, wenn man irgendwo draufhaut, am liebsten auf nackte Haut natürlich.  Die Zielgenauigkeit, an der arbeitet er allerdings noch.
Daneben hat er das Sprechen für sich entdeckt. Worte - egal in welcher Sprache - bereiten ihm noch Schwierigkeiten, oh Wunder. Im Moment arbeitet er eher an Tonlagen und Silben und das am liebsten so laut wie möglich. Wenn man möchte, kann man sich dabei einbilden, dass er Maaamaaaa und Paaapaaa sagt. Machen wir aber nicht.
Außerdem rollt er sich fleißig durchs Leben und in alle Richtungen und möchte schon unheimlich gern krabbeln, was ihm aber noch nicht gelingt.
Er ist auch schon wieder mit Zähnen beschäftigt, die zwei unten haben durch zwei Vampirzähnchen oben Gesellschaft bekommen und wie es aussieht, kommen jetzt wohl noch die zwei oberen Schneidezähne dazu. Das erste Steak kann also bald kommen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen