Mittwoch, 2. März 2011

Der frühe Vogel sollte mal seine Schlafgewohnheiten anpassen

Ich war ja schon immer eine Frühaufsteherin, aber mit Paul nimmt diese Unart von mir Ausmaße an, die dem Familienleben nicht unbedingt zuträglich sind. Paul hat sich angewöhnt um 17 Uhr einzuschlafen, schläft dann bis zum Wecken, so zwischen 18-20 Uhr und ist in diesem Zeitraum für Baden und Stillen so eine Stunde wach. Danach schläft er wieder ein, schläft bis 1-2 Uhr. Da wird gestillt und dann schläft er nochmal ein und zwar bis ungefähr fünf Uhr. Nun bin ich normalerweise so gegen sechs Uhr ausgeschlafen, d.h. die letzte Stillmahlzeit ist schon so kurz davor, mit dem Ergebnis, dass ich danach auch nicht mehr wirklich einschlafe. Und wenn ich auch schlafen könnte, Paul ist um die Zeit ausgeschlafen und ist danach eigentlich erstmal wach.
Also stehe ich jetzt oft so zwischen 4.30 Uhr und 5.30 Uhr auf und bin so gegen 21 Uhr müde und das ist noch geschönt. Um die Zeit bin ich so müde, dass ich schlafen gehe. Gestern war Paul noch dazu den ganzen Tag quengelig, was dazu geführt hat, dass ich pünktlich mit dem 20.15 Uhr-Film schlafen gegangen bin. So war ich um 4.30 Uhr wunderbar herrlich ausgeschlafen. In der Woche  mutet das schon seltsam an. Aber am Wochenende wird das erst richtig lustig, wenn ich den Papa um 6.30 Uhr fürs Familienfrühstück wecke, weil ich schon 2 Stunden wach bin und Hunger hab. 
Also Paul, irgendwie müssen wir daran was basteln. Das mit dem Nachtschlaf machst du schon ganz gut, aber wir müssen das irgendwie nach hinten verschieben, damit du morgens länger schläfst und die Mama auch mal den Papa zu Gesicht bekommt. Wie machen wir das bloß?

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen