Freitag, 18. Februar 2011

Paul zieht aus. Oder doch nicht?

Paul ist gestern 3 Monate alt geworden. Zum Geburtstag hat er ein Geschenk bekommen: ein neues Bett. Das hab ich gestern gekauft und bisher steht es noch unzusammengebaut in der Küche rum. Und da überlegt die Mama erstmal, was sie machen soll. Wieder mal hab ich erst gekauft und dann überlegt. Das große Bett war überfällig. Kleine Betten für kleine Babys, große Betten für große Babys. Und Paul geht mit strammen Schritten auf Kleidergröße 74 zu. Er wächst zwar irgendwie nur in die Länge und lang genug ist sein Bettchen noch, aber irgendwie wird es doch langsam eng, zumindest für den wachen Zustand.
Das Problem ist, mit dem neuen Bett kommt die Frage auf: ab wann soll ein Baby ins eigene Zimmer oder besser, ab wann soll Paul in sein Zimmer? Befragt man die modernen Ratgeber (für die man nicht unbedingt ein Buch kaufen muss, die treiben sich im Internet überall herum in Form von schlauen Eltern, die die modernen Ratgeber alle gelesen haben und mitunter recht aggressiv ihre Meinung in Foren kund tun), bekommt man die Antwort: Gar nicht. Ein Baby braucht nicht nur kein eigenes Zimmer, glaubt man manchen Trends, braucht es nicht mal wirklich ein eigenes Bett, es soll bei der Mutter schlafen, im Tuch, auf dem Bauch, am Busen, nach Möglichkeit solange bis das Kind von selbst entscheidet, ein eigenes Bett/Zimmer zu brauchen.
Paul hat bisher nachts immer in einem Beistellbett bei uns geschlafen, aber tagsüber steht sein Bettchen im Kinderzimmer und da nickert er recht zufrieden auch gerne mal zwei Stunden. Ich nehm das jetzt einfach mal als Zeichen, dass er gegen sein Kinderzimmer keine Einwände hat und analysiere: Paul hätte kein Problem damit, auch nachts in seinem Kinderzimmer zu schlafen.
Pauls Papa kam gestern nach Haus und sagte...."Naja, aber irgendwie wird er mir fehlen, wenn er in seinem Zimmer schläft." Mama und Papa haben sich schon mächtig an das nächtliche Babygeröchel und die morgendlichen Babyselbstgespräche gewöhnt. Ich stelle fest: Paul ist bereit für den Umzug ins Kinderzimmer. Mama und Papa? Fehlanzeige.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen