Dienstag, 28. Dezember 2010

Lieblingsmomente mit Paul

Ohne lange Vorrede will ich sie auflisten, meine absoluten Lieblingsmomente mit Paul in den letzten sechs Wochen, die seine ersten sechs waren:
- wenn Paul beim Stillen die Pupillen nach oben wegdrehen, weil er gegen das Einschlafen kämpft
- diese kleinen Seufzer, die er seit einer Weile macht, bevorzugt nachdem er einen großen Rülpser gelassen hat und die große Erleichterung ausdrücken will oder wenn er eine Weile hysterisch war, was schreib ich da, mein Sohn ist doch nicht hysterisch
- sein Blick, wenn er in die warme Wanne steigt, herabgelassen wird
- seine Frisur nach dem Baden (wenn das als Moment gelten kann), es sieht so aus als bekommt er Locken und die kommen immer beim Baden raus
- sein zufriedenes Lächeln, wenn er die Windel bis zur Halskrause vollgemacht hat
- sein entspanntes Gesicht, wenn er auf den Wickeltisch pinkelt
- wenn mein Mann versucht zu verhindern, dass er auf den Wickeltisch pinkelt, indem er konstant an seinem Bein rumwackelt, sodass der Junge sich nicht genug entspannen kann, um loszulassen
- wenn Paul in seinem Bett so vor sich hin meckert
- wenn er sich über seine eigenen Arme erschreckt (das macht er aber immer seltener)
- das schmatzende Geräusch, das er macht, wenn er genüsslich seine Faust isst
- wenn er die Anziehprozedur zum Spazierengehen (Pullover, Socken, Hose, Mütze, Schneeanzug) einfach verpennt
- wie er mich angeschaut hat, als ich ihm einen Schnuller angeboten hab ("Was soll ich denn bitte schön damit jetzt?")
- wenn er mich mit großen Augen anschaut (absoluter Lieblingsmoment)
- achja, natürlich, wenn er friedlich in seinem Bettchen schläft, das kann sehr entspannend sein (für mich und für ihn)


So, das waren sie. Mögen sich noch viele dazugesellen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen